Kategorien
Bilderbücher

Mehr… immer mehr!

{Rezension} Dieses Buch ist eines unserer liebsten Bilderbücher.

Mit wunderbar klaren Illustrationen und wenig Text wird in diesem Buch ein wichtiges Thema aufgegriffen: Muss es wirklich immer mehr sein?
Braucht es ständigen Konsum und immer mehr Besitz um glücklich zu sein?
Manchmal ist das Habenwollen eine Sucht und der Besitz eine Last. Auch Kinder wollen immer mehr und das, was gerade noch interessant war verliert seinen Reiz, wenn man es hat. Auf wessen Kosten die Verschwendung geht, wird nicht gesehen.

Die Sache hat nämlich einen Haken: Mehr Besitz scheint auf Dauer nicht glücklicher zu machen.Er kann auch erdrückend sein. Und so, wie manches Kinderzimmer unter einem Berg von Spielzeug aus allen Nähten platzt, bricht unter dem Ballast auch das Nest der Elster zusammen.

Zum Glück gibt es zwei kleine Mäuse, die ihr helfen, sich auf die Dinge zu besinnen, die wirklich wichtig und ihr am Herzen liegen. Und so wird am Ende alles gut und die Elster lernt, dass manchmal weniger mehr ist.

Dieses Bilderbuch ist wunderbar, um mit Kindern über Wünsche und Wertschätzung ins Gespräch zu kommen und das Habenwollen kritisch zu hinterfragen.

Eines unserer Lieblingsbücher und deshalb

5 Sterne

Das Buch ist leider nur noch gebraucht zu bekommen.

Autor: I.C. Springmann
Illustrationen:Brian Lies
Herausgeber: A. Betz im Ueberreuter Verlag
Seitenzahl: 40 Seiten
Lesealter:4-6

Gem. § 2 Abs. 5 kennzeichne ich meine Beiträge als Werbung. Verlinkungen zu Verlagen und Autoren dienen informativen Zwecken.

Kategorien
Bilderbücher

Die Streithörnchen

{Rezension}
Was für ein herrliches Bilderbuch! Die Streithörnchen blicken frech vom Cover und man will gleich wissen, was es mit den frechen Kobolden auf sich hat.

„Die Streithörnchen“ ist schon das dritte Buch aus dieser bezaubernden Kinderbuchreihe. Nach „Der Löwe in dir“ und „Trau dich, Koalabär“ geht es in diesem Band um die Eichhörnchen Lenni und Finn, die in einen kleinen Wettstreit um einen Tannenzapfen geraten. Denn jeder der beiden Hörnchen ist der Meinung, dass er diesen einen Zapfen unbedingt haben muss. Bei Lenni kann man es sogar verstehen, denn der kleine Banause hat in den letzten Wochen das Leben auf die leichte Schulter genommen und noch gar keine Vorräte für den Winter angelegt. Nun ist es schon fast zu spät, denn die vielen leckeren Pilze, Früchte und Zapfen hat bereits ein anderer fleißig gesammelt, sein Kumpel Finn. Und als wenn er noch nicht genug davon hätte, will er ausgerechnet diesen einen verführerischen Zapfen auch noch haben.

Und so kommt es zu einem kleinen Wettstreit, bei dem die beiden Hörnchen nichts auslassen und letztendlich sogar ihr Leben riskieren. Letztdendlich findet die Geschichte natürlich ein Happy End und die beiden Streithähne müssen selbst über ihr Verhalten lachen.

Und spätestens jetzt wird beiden klar, wie wichtig Freundschaft ist.

Das Buch ist in Reimform geschrieben, was mir gerade beim Vorlesen mit kleineren Kindern besonderen Spaß macht, denn es dauert nicht lange, bis diese die Reime verinnerlicht haben und mitsprechen können.
Das besondere Highlight sind aber die wahnsinnig tollen Illustrationen, sie sind wunderbar bunt und detailreich dargestellt, so dass man die Stimmung und Emotionen der beiden Eichhörnchen sofort erkennt und bei genauem Hinsehen auch schöne Details entdecken kann.

Abschließend kann ich nur sagen, dass dieses Buch,- genau wie seine Vorgänger für viel Spaß und Freude beim Vorlesen sorgt und ganz nebenbei auch noch eine wichtige Botschaft vermittelt.

Ich habe schon öfter die Kritik gehört, dass in diesem Buch giftige Pilze abgebildet sind, die von den Eichhörnchen gesammelt werden. Ich kann diese Kritik nicht nachvollziehen.

Eichhörnchen können ohne gesundheitliche Bedenken auch Pilze verzehren, die bei uns Menschen eine Vergiftung verursachen würden. Dies liegt in der Beschaffenheit ihres Verdauungstrakts, der bei Eichhörnchen sehr kurz ist. Dadurch werden die Gifte ausgeschieden, bevor sie vom Körper aufgenommen werden können. Es gibt also keinen Grund zur Sorge, falls man ein Eichhörnchen sehen sollte, das giftige Pilze verspeist.

Ein Buch sollte auch eine Anregung sein mit Kindern ins Gespräch zu kommen und nicht bloßes gelangweiltes Vorlesen, ohne über den Inhalt nachzudenken. Ich bin der Meinung, dass man auch kleineren Kindern verständlich erklären kann, dass Tiere allgemein bestimmte Pflanzen oder Pilze essen können, die für uns Menschen giftig sind. Genau so würde ich einem Kind erklären, dass Tiere bestimmte Dinge, die uns Menschen schmecken, nicht essen dürfen. Daher gibt es hier für mich absolut keine Kritik.

Besonderheit: Dieses Buch wurde nachhaltig und fair gefertigt, das finde ich persönlich super!

Das Buch empfehlen wir Kindern von 3 – 6 Jahren und geben ihm sehr gerne

5 Sterne

Buchdetails:
Autorin/Illustration:
Rachel Bright/Jim Field
Herausgeber: magellan
Lesealter: 3-6 jahre
Seitenzahl 32
Preis: 14,00

Gem. § 2 Abs. 5 kennzeichne ich meine Beiträge als Werbung. Verlinkungen zu Verlagen und Autoren dienen informativen Zwecken.

Kategorien
Bilderbücher Kinderbücher Vorlesebücher

Max, Opa und das Vogelei

{Rezension}Dieses bezaubernde Vorlesebuch haben wir vor einigen Jahren geschenkt bekommen. Es handelt von Max, einem kleinen Mäusekind und seinem Großvater. Die beiden leben idyllisch in einer einer alten Kuckucksuhr. Eines Tages finden sie bei ihrem Frühjahrsspaziergang im Wald  ein Vogelei, das ein Kuckuck aus einem fremden Nest gestoßen hat, um Platz für sein eigenes Ei zu schaffen. Sie beschließen, das Ei mit nach Hause zu nehmen. Dort möchten sie es ausbrüten und lassen sich so einiges einfallen, damit es dem Ei an nichts fehlt. Natürlich wird ihre Mühe belohnt und nach einiger Zeit des Wartens und Bangens schlüpft eine kleine Meise aus dem Ei.

Der kleine Vogel bekommt den Namen Moritz und wird der beste Freund von Mäusekind Max. Gemeinsam verbringen sie eine aufregende Zeit, spielen zusammen und  teilen sich sogar das Bett. Doch schon bald wird der kleine Moritz flügge und lernt eines Tages eine nette Vogeldame kennen, mit der er viel Zeit verbringt. Das gefällt Max gar nicht und er ist traurig, dass er seinen Freund nun nicht mehr für sich alleine hat. Und dann ist da natürlich noch die große Angst, dass Moritz dem Wunsch nach Freiheit nicht wiederstehen kann und davonfliegt.

Meine Meinung:

Dies ist ein wirklich schönes Kinderbuch,  denn es  geht es um so viele wichtige Dinge: Die Freundschaft, die Liebe zur Natur, wie wichtig Freiraum ist und loslassen können. Die Kinder lernen, dass es nicht nur um die eigenen Wünsche geht, sondern man auch immer auf die Bedürfnisse anderer Rücksicht nehmen muss. Und wer wirklich liebt, muss den eigenen Egoismus manchmal hinten anstellen.  Dieser Thematik widmet sich der Autor Matthias Weinert auf sehr einfühlsame Weise. Der Text ist relativ knapp gehalten, so dass auch jüngere Kinder der Geschichte gut folgen können.


Die zahlreichen bunten Illustrationen sind wunderbar eingebunden und sehr detailreich. Hier lässt sich jede Menge entdecken: Naturbeobachtungen, den Wechsel der Jahreszeiten, die Gefühle und Stimmungen.

Wie die Geschichte von Opa, Max und ihrem kleinen Freund, der Meise weitergeht, findet ihr am besten selbst heraus. Ich sage nur soviel, das Ende ist genauso schön wie der Rest des Buches.

Diesem besondere Buch geben wir

5 Sterne

Buchdetails:
Autor: Matthias Weinert
Verlag: Lappan
Seitenzahl: 72 Seiten
Lesealter: 5-7 Jahre

Gem. § 2 Abs. 5 kennzeichne ich meine Beiträge als Werbung. Verlinkungen zu Verlagen und Autoren dienen informativen Zwecken.

Kategorien
Bilderbücher Kinderbücher

Frau Noahs Garten

Dieses wunderschöne Bilderbuch erscheint am 1. März. Ich durfte es für die Penguin Random House Verlagsgruppe testlesen.

{Rezension} Nachdem sich die große Sintflut zurückgezogen hat, erreicht die Arche von Noah und seiner Frau wieder festes Land. Hier möchten sie mit ihren Kindern und Tieren eine neue Heimat finden. Doch noch fehlt es an dem, was Frau Noah glücklich macht. Sie vermisst ihren Garten, das Gefühl zu Hause zu sein. Zum Glück hat sie mit der Arche auch kleine Sträucher, Blumenzwiebeln und Samen mitgebracht und beschließt, zusammen mit den Kindern einen Garten anzulegen. Mit viel Liebe wendet sie sich der Natur zu und legt mit ihren kleinen Helfern Beete und Wege an. Sie zeigt ihnen, wie schön es ist zu gestalten und wieviel die Natur geben kann. Vor allem aber lernen die Kinder Geduld. Denn das Gemüse, die Früchte und Blumen brauchen Zeit zum Wachsen. Manche Tage, manche Wochen.

Nach einiger Zeit blüht der Garten in voller Pracht wird für Frau Noah zu einem neuen Zuhause. Und natürlich auch für ihren Mann, die Kinder und Tiere.

Dieses Buch bringt Magie mit, die bezaubernden Illustrationen strahlen Stärke und Wärme aus und beflügeln die Fantasie. Es gibt so viel zu entdecken, die schönen Farben gehen ins Herz. Die Kinder lernen den Zauber der Natur kennen. Besonders schön finden wir, dass auch die Tiere von den Früchten essen dürfen.

„Ein paar Beeren und Kirschen sind ein geringer Preis gegen die Schönheit des Vogelgesangs.“

Ein wunderschönes Bilder- und Vorlesebuch für die Kleinsten ab vier Jahre.

Es handelt sich um die Weitererzählung von „Frau Noahs Mantel“, kann aber auch problemlos gelesen werden, wenn man den ersten Band nicht kennt.

Wir geben dem Buch

5 Sterne

Buchdetails: 
Autor und Illustrationen:
Jackie Morris & James Mayhew
Herausgeber: gtvh
Seitenzahl: 36 Seiten
Lesealter: ab 4 Jahre
Preis: 14,00 €

Gem. §2 ABS. 5 kennzeichne ich meine Beiträge als Webung. Verlinkungen zu Verlagen und Autoren dienen informativen Zwecken.

Herzlichen Dank an die Penguin Random House Verlagsgruppe für das Rezensionsexemplar.

Kategorien
Bilderbücher Kinderbücher

Das Frühstücksmärchen

{Rezension}Kennt ihr sie auch? Die Nörgelei am Frühstückstisch? Diesmal gibt es ein Happy End!

Dieses witzige Büchlein beschreibt was alle Eltern kennen. Eigentlich möchte man gemütlich zusammensitzen und schon geht es los mit dem Gejammer. Hier sind es Hund, Katze und Hamster, die zusammen frühstücken wollen.

Doch jeder denkt erst einmal nur an sich selbst und teilt missmutig mit, was er alles nicht möchte. Der Hund mag keine rote Grütze, die Katze keinen Kartoffelbrei und dem Hamster ist Kohlrabi ein Graus. Dabei ist es doch eigentlich egal, wer was am liebsten mag, Hauptsache man kann mit seinen Liebsten zusammen sein.

Der Hund mag nicht alleine frühstücken, die Katze nur, wenn noch mindestens zwei dabei sind. Doch wer hat eigentlich den Tisch gedeckt?

Die lebendigen Illustrationen von Leonard Erlbruch unterstreichen den Charakter der eigenwilligen Freunde und schnell wird klar, dass es zusammen doch am Schönsten ist.

Fazit: Knapper Text mit klarer Botschaft und wundervollen Illustrationen. Eine warmherzige kleine Geschichte über Freundschaft und Miteinander.

Ich gebe dem Büchlein

5 Sterne

Buchdetails
Autor:Frederik Vahle
Herausgeber: Beltz & Gelberg
Seitenzahl: 32 Seiten
Lesealter: 4-6 Jahre
Preis: 12,95

Gem. §2 TMG kennzeichne ich meine Beiträge als Werbung. Verlinkungen zu Verlagen und Autoren dienen informativen Zwecken.