Kategorien
Allgemein für Große Krimis Thriller

Schreib oder stirb

Wir wollten etwas schreiben, was es so noch nie gab.: Eine Geschichte, über die man auf der einen Seite herzhaft lachen kann – und beim Umblättern bleibt einem genau dieses Lachen vor Spannung im Halse stecken.“

Sebastian Fitzek

{Rezension} Anzeige

KLAPPENTEXT
Carl Vorlau, mysteriöser Patient einer psychiatrischen Klinik, behauptet, die siebenjährige Pia entführt und an einen geheimen Ort verschleppt zu haben. Über seine Tat will der Patient nur mit einem einzigen Menschen reden – dem Literaturagenten David Dolla, dem Vorlau ein diabolisches Angebot macht: Dolla soll ihm einen Verlagsvorschuss von einer Million Euro verschaffen, für einen Thriller über das Schicksal der kleinen Pia! Gelingt das, so wird Dolla zu einem Helden, der das Mädchen vor dem sicheren Tod rettet. Sollte Dolla den Auftrag jedoch ablehnen, will Vorlau nicht nur Pia sterben lassen, sondern auch das Leben des Agenten zerstören …

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Pünktlich zum Osterwochenende erreichte mich dieses tolle Rezensionsexemplar von Droemer. Im Vorfeld hatte ich schon einiges über den neuesten Fitzek-Thrill gelesen und mir war bewusst, dass dieses Buch stark polarisiert. Seinen Co-Autor Micky Beisenherz mag ich allerdings sehr gerne und somit war ich auf diese außergewöhnliche Kombi gespannt.

Zudem handelt es sich mit „Schreib oder Stirb“  nicht um den ersten Ausflug Fitzeks in ein „neues“ Genre.  Auch sein Buch „Der erste letzte Tag“ war anders und außergewöhnlich, aber dennoch ein Buch, das mir gefallen hat.

Und so war es auch hier. Den mit 336 Seiten ziemlich dicken Wälzer hatte ich tatsächlich innerhalb von drei Tagen gelesen, bei mir eine Seltenheit.
Der Plot ist wie ich finde ein typischer Fitzek, es gibt immer wieder unerwartete Wendungen und  somit war ich auf jeden Fall immer gewillt weiter zu lesen.
Der Humor kam ebenfalls nicht zu kurz. Ich würde eher sagen, dass es ab und zu ein bisschen zu viel des Guten war. Ich musste oft schmunzeln, das eine oder andere Mal auch lachen. Aber so manches Mal habe ich mich wirklich gefragt, aus welcher ollen Witzekiste Beisenherz die abgegriffenen, platten Zweideutigkeiten gekramt hat. Dennoch lockern seine Sprachspiele und Vergleiche die Story auf und haben mich gut unterhalten.
Im Gegenzug hatte ich mir an der einen oder anderen Stelle etwas mehr Spannung gewünscht und die Passagen als etwas langatmig empfunden.  Ich hatte allerdings diesbezüglich auch nicht die größten Erwartungen. Ich finde bei einer Mischung aus Thriller und Humor kann man keine schlaflosen Nächte erwarten und im Vorfeld sollte klar sein, dass man nicht zitternd auf dem Sofa sitzen wird, um sich anschließend nicht mehr raus zu trauen.

Ich wollte auf jeden Fall wissen, welche Auflösung diese abgedrehte Story bietet und hier wurde ich nicht enttäuscht. Das Ende passt und rundet die Geschichte prima ab.

Auch wenn  „Schreib oder Stirb“ meiner Meinung nach nicht zu  Fitzeks besten Büchern gehört,  habe ich mich amüsiert und hatte entspannte Lesestunden.

Es handelt sich um ein Genre, das man so vielleicht noch nicht kennt. Es ist anders. Kein echter Thriller.

Wer sich mit seinem letzten Werk “ Der erste letzte Tag“ nicht anfreunden könnte, wird sicher auch mit diesem Buch nicht warm werden.
Wer sich allerdings auf etwas anderes, etwas Schräges einlassen will, wird sicher gut unterhalten.

Für mich persönlich ein Buch so irgendwo in der Mitte. Nicht schlecht. Aber auch nicht mit „Wow“-Effekt.

Einfach selber Lesen.
Wie immer Geschmackssache.

Autoren: Sebastian Fitzek, Micky Beisenherz
Herausgeber: Droemer HC
Seitenzahl: 336 Seiten
Preis: 19,99 € gebundenes Buch

Herzlichen Dank an den Verlag für das tolle Rezensionsexemplar!

Kategorien
Kinderbücher Von Menschen und Tieren Vorlesebücher

Fliegende Ratten

{Werbung/Rezension}

Wir lieben Bücher in denen Tiere die Hauptrolle spielen. In „Fliegende Ratten“ gibt es jede Menge davon und jedem einzelnen begegnet die neunjährige Protagonistin Arifa mit wahnsinnig viel Empathie und Wertschätzung.

In der Welt der Grundschülerin ist jedes Tier gleich wertvoll und sie ist schockiert darüber, dass viele Menschen die Tiere und die Natur nicht schätzen, abwertend über Tiere sprechen und sie sogar als Schädlinge sehen.

„Das mit den Schädlingen ist einfach nur eine Frage des Blickwinkels“, sagte ihre Oma. „Wenn jemand etwas anbaut, was ein bestimmtes Tier gerne isst, ist es für ihn ein Schädling, obwohl es für alle anderen ein ganz normales Tier ist.  Kein Tier lebt, um Schäden anzurichten.“

Fliegende Ratten, Mario Gastal

Um so schwieriger ist es für Arifa zu verstehen, dass es Tiere gibt, die wegen uns Menschen unter Naturschutz gestellt werden mussten. Ihr Ziel ist es, den Menschen die Schönheit der Natur und die Einzigartigkeit der Tiere näher zu bringen. Anfangen muss sie damit leider bei ihrem Vater, der eine Abneigung gegen einige Tiere hat und sie als lästig empfindet. Keine leichte Aufgabe, denn er ist zudem noch beruflich sehr eingespannt und hat so gar keine Zeit und Lust, sich mit dem Thema auseinanderzusetzen.

Bei einem Schulausflug in den Zoo die Erfahrung, dass ihre Mitschüler Tiere rein nach dem Aussehen beurteilen und diese nur interessant finden, wenn sie schön und süß sind. Ist es nicht unter uns Menschen ähnlich, dass wir den anderen vorschnell nach Äußerlichkeiten beurteilen?

Die Gedanken und Dialoge zwischen Arifa und den Erwachsenen oder ihrer Mitschüler treffen auf jeden Fall ins Herz und man wird zwangsläufig dazu angeregt seine eigenen Sichtweisen und Vorurteile in Frage zu stellen. Wie schnell vergisst man im Alltag doch selbst, dass jedes Tier in diesem Kosmos eine wichtige Aufgabe erfüllt. Sei es die kleine Spinne, die Hornisse, der Maulwurf oder eine Ratte oder Taube.
Was macht den Unterschied aus, ob wir ein Tier mögen oder nicht. Hat die Taube nicht die gleichen Flügel, den gleichen Schnabel, die gleichen zarten Beinchen wie eine Amsel? Sind sich beide nicht sehr ähnlich?

„Es ist nicht so, dass Spinnen besonders nützliche Tiere sind“, meinte ihre Oma und erläuterte, „vielmehr ist es so, dass alle Tiere nützliche Tiere sind. Alle auf ihre eigene Weise.“ Arifa gefiel diese Sichtweise.

Fliegende Ratten, Mario Gastal

Arifa jedenfalls hinterfragt alles ganz genau und gibt sich nicht zufrieden, ohne einer Sache ganz genau auf den Grund gegangen zu sein. So wird der Leser an viele Themen herangeführt die sich mit Natur- und Tierschutz beschäftigen und erhält zudem einige Tipps, die sich im Alltag umsetzen lassen. Das alles hat der Autor wunderbar in eine fantasievolle Geschichte verpackt, ohne dabei belehrend zu werden. Das verträumte Mädchen ist absolut sympathisch und ganz sicher werden sich viele kleine LeserInnen mit ihr identifizieren können.

Der bildhafte und flüssige Schreibstil von Mario Gastal hat uns sehr gefallen. Man findet schnell in die Geschichte und möchte auf jeden Fall wissen, wie es weitergeht. Auch erwachsene Mitleser werden auf dieser Reise noch einiges lernen und man wird regelrecht durch die einzelnen Kapitel getragen.

Die Botschaft dieses Buches? Es gibt nicht nur eine. So viele kleine Details lassen sich entdecken und vermitteln wichtige Werte, Respekt und Achtung vor Menschen und Tieren. Mich hat es beeindruckt, wie wunderbar es dem Autor Mario Gastal gelungen ist, eine Vielzahl wichtiger Themen in dieses kleine Büchlein zu packen.



Ein wunderbares Buch zum Vorlesen oder Verschenken, das Große und Kleine zum Nachdenken anregt.

Empfohlen für Kinder ab sechs Jahren, zum selber Lesen ab ca 8 Jahren.

Herzlichen Dank an den Autor für dieses besondere Rezensionsexemplar.

Buchdetails:

  • Autor: Mario Gastal
  • Herausgeber:‎Independently published (13. August 2021)
  • Taschenbuch, 172 Seiten
  • Preis: 7,99€
  • Lesealter:.ab 8 Jahre, zum Vorlesen ab 6 Jahre
Kategorien
für Große Ordnung schaffen

Minimalista

Hej ihr Lieben!

Heute möchte ich euch dieses wunderbare Buch von Shira  Gill vorstellen. Sie ist Lifestyle- und Organisationsexpertin und bietet dem Leser eine Schritt für Schritt Anleitung zum Ausmisten und Aufräumen und verhilft so zu mehr Klarheit und Ordnung.

Seit Marie Kondo in deutsche Bücherregale und Fernseher Einzug gewann, ist das Thema Minimalismus ja in aller Munde. Viele Menschen haben Gefallen daran gefunden, ihren Besitz zu reduzieren. Auch ich habe vor etwa zwei bis drei Jahren  damit begonnen und mittlerweile Dank Kondo zwei  Aufräumfeste hinter mir. Erschreckend, dass es mir trotzdem immer noch zu viel erscheint, obwohl- abgesehen von Kindersachen, gar nicht so wahnsinnig viel dazugekommen ist. 

Jedenfalls wurde es Zeit für neue Denkanstöße und eine kleine Motivation, das Thema erneut anzugehen. 

Dieses Buch kam wie gerufen. Alleine der Anblick des clean wirkenden Covers motiviert mich. Es wirkt fast wie Deko in meinem Regal und immer wenn ich es anschaue denke ich…ok, es wäre an der Zeit, noch ein bisschen zu ordnen. Und auch im Inneren des Buches geht es strukturiert und mit ansprechenden Bildern weiter. 

Abklären – Reduzieren – Ordnen – Aufwerten –  Erhalten

Mit dieser Einteilung kann es losgehen. Wichtigstes Credo:

“ Immer zuerst reduzieren! Solange das Zuhause voller Kram ist und im Chaos des Überflusses versinkt, wird das Aufräumen ein aussichtsloser Kampf bleiben.“

Shira Gill

Mir hat es richtig Spaß gemacht, in diesem Buch zu blättern und so war es an einem Wochenende durchgelesen. Dabei ist es kein Muss, sich das komplette Buch vorzunehmen. Man kann langsam und ruhig beginnen, denn die Autorin hat die einzelnen Wohnbereiche in Kapitel aufgeteilt. Nach einer theoretischen Einführung folgt ein Aktionsplan für jeden Raum. Auch ich werde mir beim Aufräumen wieder jedes Kapitel als Hilfestellung nehmen, so kann man die einzelnen Bereiche super abarbeiten.

Die Autorin macht Vorschläge, regt zum Nachdenken an und erklärt ihr Vorgehen anhand passender Praxisbeispiele, unter anderem aus dem Alltag ihrer Klienten. Man bekommt auf jeden Fall jede Menge Tipps, wie man das Chaos beherrschen kann und kann sich das für sich passende heraus suchen. Dabei hat Shira Gill auch immer wieder kleine Nachhaltigkeitsempfehlungen, die man aufnehmen und ggf. umsetzen kann. Ich finde es toll, dass auch daran gedacht wurde. 

Das Buch hat mir sehr gut gefallen. Der Schreibstil von Shira Gill ist klar und deutlich, sie motiviert und ist dabei keinesfalls belehrend. Dieses Buch wird mich sicher eine ganze Weile begleiten und ich empfehle es gerne weiter. 

Hier findet ihr eine

LESEPROBE

Herzlichen Dank an das Bloggerportal und den Prestel Verlag / Penguins Random House Verlagsgruppe für dieses wunderbare Rezensionsexemplar.

Buchdetails:
Autorin: Shira Gill
Herausgeber: Prestell Verlag
Erscheinungstermin: 10.01.2022
Seitenzahl: 320 Seiten
Preis: 25,00

Gem. § 2 Abs. 5 kennzeichne ich meine Beiträge als Werbung. Verlinkungen zu Verlagen und Autoren dienen informativen Zwecken.

Kategorien
für Große Von Menschen und Tieren

Die Weisheit alter Hunde

von Elli H. Radinger

Gelassen sein, erkennen, was wirklich zählt – Was wir von grauen Schnauzen über das Leben lernen können

(Werbung unbezahlt/ Rezensionsexemplar)

Hej ihr Lieben!

Ich glaube, jeder der ein Haustier als treuen Begleiter hatte weiß, wie schnell die Zeit vergeht. Mich haben viele Tiere in meinem Leben begleitet. Dabei waren Vögel, Hamster, Meerschweinchen, Geckos, eine Bartagame und zwei Hunde. Mein dritter Hund ist vor wenigen Wochen bei mir eingezogen. Egal ob kleines oder großes Tier, alle sind mir ans Herz gewachsen und haben Spuren hinterlassen. Und doch muss ich sagen, dass die Beziehung zu meinen Hunden eine Verbindung darstellt, die von einer besonderen Vertrautheit und Verbundenheit geprägt ist. Meine Hunde haben mich viele Jahre begleitet und ehe ich mich versah sind sie zu grauen Schnauzen geworden. Plötzlich stellte ich fest, dass nicht mehr viel Zeit bleibt und ich bereute jedes verpasste Spiel, jeden verpassten Moment, den ich hätte haben und genießen können. Mein neuester Mitbewohner ist noch jung, doch gerade dem Verlust meiner ersten Hunde, ist mehr als zuvor bewusst, dass die gemeinsame endlich ist und ich jeden Moment genießen und von meinem Hund lernen möchte.

Wir, die wir Hunde lieben, zahlen alle einen Preis, sich in ein Lebewesen zu verlieben, dessen Leben so viel kürzer ist als das unsere.

Die Weisheit alter Hunde, S. 71

Das Buch von Elli H. Radinger hat mich sofort angesprochen und ich wollte es unbedingt lesen. Die Autorin ist nicht irgendjemand, sie ist Wolfsexpertin und beobachtet wildlebende Wölfe im amerikanischen Yellowstone-Nationalpark. Um ihre 13 Jahre alte Hündin durch die letzten Lebensjahre zu begleiten, unterbrach sie ihre Wolfsforschung. Dies imponierte mir, ich kann es so gut nachempfinden, dass ihre Hündin ihre Familie ist und Priorität hat. In diesem berührenden Buch habe ich meine Einstellungen zu Tieren, meine Erlebnisse und Gefühle oft wieder entdeckt und es war für eine wunderbare Lektüre, die sicher allen hundeliebenden Menschen aus dem Herzen spricht.

Zum Inhalt

Wie das Cover schon verrät, geht es darum, was wir von unseren grauen Schnauzen lernen können. Und das ist sehr viel. Wer im Rhythmus eines alten Hundes lebt merkt schnell, was wirklich zählt. Die Ruhe und die Gelassenheit, die Fähigkeit das wichtige vom unwichtigen zu unterscheiden und die Besinnung auf sich selbst. Nicht gehetzt, nicht nachtragend, den Moment genießen und dankbar sein für die schöne Zeit, die man im Kreise seiner liebsten verbringen darf. Das alles sind Dinge, die alte Hunde leben und sie zu weisen Begleitern machen. Die Autorin beschreibt ganz wunderbar, was alte Hunde so besonders macht und wie viel sie uns Tag für Tag geben.

Auf jeder Seite wird spürt man die unendliche Liebe zu ihrer Hündin und den Schmerz bei jeder noch so kurzen Trennung von ihr. Man fühlt die besondere Verbundenheit, die zwischen den beiden besteht und die Angst davor, dass sie irgendwann ohne Shira durchs Leben gehen muss. Auch den Trauerprozess, wenn man ein geliebtes Tier gehen lassen muss, hat die Autorin bei Shiras Vorgängerin schon einmal erlebt und sie lässt uns an ihren Erfahrungen und Gefühlen teilhaben.

Das Buch lebt von sehr schönen Illustrationen, die verschiedene alte Hunde zeigen. Jedes von ihnen ist besonders und lässt den Leser an in warme, treue Augen schauen.

Meine Meinung

Ihre Erzählungen sind zum Teil humorvoll, machen aber auch manchmal traurig und führen dazu, dass man sein eigenes Leben überdenkt und manches besser machen will.

Die Überschriften der einzelnen Kapitel erscheinen wie Mantras oder kleine Lebenslektionen. Jede einzelne machte mich neugierig und hatte eine angenehme Leselänge. Es mir wahnsinnig viel Freude gemacht, dieses Buch zu lesen. Oft ertappte ich mich bei einem Lächeln oder bestätigendem Kopfnicken. Als Mama einer kleinen Tochter fand ich den kleinen Beitrag zur Erziehung in der Wolfsfamilie besonders nett.. „ Dem Jungwolf wird nichts verboten, er darf eigene Erfahrungen machen und lernt dabei, dass jedes Handeln Konsequenzen hat.“ Vielleicht sollte man öfter einmal die Wolfsmethode anwenden, sicher können wir auch von ihnen einiges lernen.

Fazit

Dieses Buch ist eine Liebeserklärung an unseren treuesten Freund. Es ist nicht leicht, sich damit auseinanderzusetzen, dass die gemeinsame Zeit begrenzt ist. Und doch hat es mir sehr gefallen über die gemeinsamen Momente zu lesen und mir ihrer Besonderheiten wieder bewusst zu werden. Hunde zeigen uns wie schön das Leben sein kann und wie einfach manches ist, wenn wir nicht an Dingen hängen, die unser Herz nicht berühren.

Herzlichen Dank an den Heyne Verlag und das Bloggerportal für dieses wunderbare Rezensionsexemplar.

Buchdetails:
Autorin: Elli Radinger
Herausgeber: Heyne
Seitenzahl: 320
Preis:
Taschenbuch:     12,99
Gebundenes Buch: 22,00

Webseite der Autorin: http://www.elli-radinger.de

Gem. § 2 Abs. 5 kennzeichne ich meine Beiträge als Werbung. Verlinkungen zu Verlagen und Autoren dienen informativen Zwecken.

Kategorien
Kochen und Backen

Brot aus dem Topf

aromatisch und knusprig wie aus dem Holzofen

{Rezensionsexemplar} Hej ihr Lieben! In den letzten Wochen war ich vom gekauften Brot häufig arg enttäuscht und ich hatte Lust Mal wieder selbst ein Brot zu backen.  Da ich nicht unbedingt auf die Fertigmischung zurückgreifen wollte hab ich mich nach einem Rezeptbuch umgesehen und siehe da, dieses kompakte Brotbackbuch schien wie für mich gemacht.

Brot aus dem Topf sagte mir bisher gar nichts. Da ich noch  einen alten gusseisernen Topf von meiner Omi besitze, der viel zu selten zum Einsatz kommt, hatte ich richtig Lust, das mal auszuprobieren. Ich war etwas skeptisch, da ich nicht die beste Bäckerin bin, aber die Rezepte sind einfach beschrieben und im Grunde genommen auch gar nicht schwierig umzusetzen. Die Brote sind mir richtig gut gelungen und waren alle super lecker mit einer schönen Kruste. Das beste, sie waren lange frisch und nicht am nächsten Tag schon trocken. 

Ich habe mich zuerst an ein klassisches Hefemischbrot gewagt, das mit 20 Minuten Arbeitszeit auch ohne große Vorplanungen zubereitet war. Als zweites hab ich ein einfaches Sauerteigbrot probiert, allerdings habe ich ein fertiges Tütchen Sauerteig genommen und den restlichen Zutaten zugefügt. Ich fand’s gut, dass diese Option auch in den Rezepten erwähnt ist und man nicht unbedingt alles selber machen muss. Wer möchte, kann den Sauerteig aber auch selber ansetzen, die einzelnen Schritte sind genau erklärt. Mit der fertigen Variante ging es jedenfalls ganz fix und das Brot war trotzdem sehr lecker.

französisches Landbrot

Das französische Landbrot war dann schon etwas aufwendiger, da ich bereits 12 Stunden vorher einen Vorteig herstellen musste und noch einiges an Gärzeiten dazu kam. Ich wollte es aber unbedingt ausprobieren, da das Rezept aus einer kleinen Bäckerei in Cavalaire in Südfrankreich stammt. Es hat sich auf jeden Fall gelohnt, auch dieses Brot ist gut gelungen.  

Fazit

Neben  Grundlagenrezepten und etwas spezielleren Brotsorten findet ihr in diesem Buch  aber auch süße Brote mit Früchten oder Zimt und leckere Brotaufstriche, die einfach herzustellen sind. Alles ist wunderbar und ausführlich erklärt, es kann nichts schief gehen.  Die Gärzeit mancher Brote ist zum Teil recht lang – insbesondere wenn ein Vorteig nötig ist,  muss man sehr gut vorplanen. Daher hätte ich persönlich mir mehr von den „einfacheren“ Rezepten gewünscht. Andererseits braucht gutes Brot auch einfach seine Zeit.

Es macht auf jeden Fall Spaß und ein gutes Gefühl ein tolles Brot hergestellt zu haben. Wer Lust darauf hat es auch Mal auszuprobieren und etwas Zeit mitbringt, dem kann ich dieses übersichtliche Buch sehr empfehlen. Ich werde auf jeden Fall dabei bleiben und in Zukunft öfter und regelmäßig unser Brot selbst machen.

Herzlichen Dank an den Bassermann-Verlag und das Bloggerportal für das tolle Rezensionsexemplar.

Buchdetails:
Autorin:Gabriele Redden
Fotografie und Foodstyling: Karl Newedel
Verlag: Bassermann - Penguin Random House Verlagsgruppe

Gem. § 2 Abs. 5 kennzeichne ich meine Beiträge als Werbung. Verlinkungen zu Verlagen und Autoren dienen informativen Zwecken.

Kategorien
Sachbuch

Das Watt: Erlebt, erforscht und erzählt

Gehen wir ins Watt betreten wir eine Welt so alt wie die Erde selber – den Ort ursprünglicher Begegnung der Elemente Erde und Wasser, einen Ort der Kompromisse, des Konflikts und des ewigen Wandels.

Rachel Carson (1955)

Das Watt – Erlebt, erforscht und erzählt

{Werbung/Rezensionsexemplar}
Welch ein Glück, dass ich in diesem Jahr doch noch ein paar Tage an der Nordsee verbringen konnte. Wie immer wenn ich hier bin, geht es auch ins Watt. Aus der geführten langen Wanderung wurde aber leider nichts, eine Unwetterwarnung machte uns einen Strich durch die Rechnung. Aber wie sagt man hier so schön… „Das einzig Beständige ist das Unbeständige“ und auch  kleine spontane Spaziergänge ins Watt sind für mich immer Balsam für die Seele.

Wer schon einmal eine Wattwanderung gemacht hat, weiß sicher was ich meine. Und dabei ist es nicht nur entspannend sondern auch abenteuerlich. Das vielfältige Leben im Watt ist geheimnisvoll und macht so sehr deutlich, wie achtsam wir mit der Natur sein sollten.

Der emeritierte Zoologie-Professor Karsten Reise hat im kjm Verlag ein wunderbares Buch über das Watt herausgebracht. Es war für mich eine  wunderschöne Urlaubslektüre, denn es bietet interessante Einblicke in eine unbekannte Welt, macht neugierig und achtsam für die Natur.

Der Autor ist zwischen Nord- und Ostsee aufgewachsen, lehrte Zoologie, Meereskunde und Küstenforschung an den Universitäten Göttingen, Hamburg und Kiel und erforschte das Watt vor Sylt. Am Alfred-Wegener-Institut leitet er die Wattenmeerstation Sylt und ist dort nach seiner Emeritierung weiter tätig.

Er wirkte daran mit, dass das Wattenmeer zum Weltnaturerbe erklärt wurde.

Dementsprechend ist dieses Buch eine wahre Entdeckungsreise, die dem Leser wahnsinnig viele und interessante Einblicke bietet.  In seinem Watt- ABC wird wohl kaum etwas ausgelassen und die detailreichen Beschreibungen sind verständlich und wahnsinnig interessant. So berichtet er von seinen Erkundungen und Forschungen im Watt, Fachwörter werden erklärt und man lernt dabei viel Neues über diese besondere Welt und seine Bewohner. 

Was ist es eigentlich genau, das Watt- diese besondere Verbindung von Land und Meer? So tiefgründig und vielschichtig beschreibt er dieses einzigartige Stück Natur auf  Sand,  Schlick, Rippel und Prielen. Dabei wird auch deutlich, wie wichtig eine gesunde Umwelt ist, damit dieses Wattensystem funktioniert und welche furchtbaren Auswirkungen die Klimakrise auf den Vogelflug der Zugvögel, wie z.B. Knutts und Pfuhlschnepfen hat.

Gänsen geht es gut im Wattenmeer, aber anderen am Boden brütenden Küstenvögeln ist es nicht mehr sicher genug. In der Klimakrise gelingt den Langfliegern zwischen Afrika und Sibirien das optimale Timing nicht mehr. Der Wattvogelwelt steht ein Umbruch bevor.

S. 187

Mich persönlich beeindrucken die Einblicke in die Welt der Tiere immer besonders, in diesem Buch sind es hauptsächlich Meeresvögel und Meeressäuger. Interessant finde ich die Entwicklung der Seehunde, die einst gejagd wurden, da der Mensch ihnen den Fisch neidete. Mittlerweile werden sie geschützt und gepflegt und sind die Botschafter des Wattenmeeres.

Mittlerweile bin schon wieder zwei Wochen zu Hause und stöbere immer noch gerne in diesem schönen Buch. Sicher werde ich es öfter zur Hand nehmen und wieder reinlesen, etwas nachlesen und mir die schönen Fotos und Zeichnungen ansehen.
Das Hardcover Buch hat eine wunderbare Haptik  die hochwertigen Fotodrucke lassen mich zurückreisen in diese schöne Landschaft. 

Wer sich noch intensiver mit dem Watt beschäftigen will findet am Ende des Buches ein umfangreiches, 17 Seiten langes Quellen- und Literaturverzeichnis.  

Watt ist ein Trick der Natur, der uns erlaubt, das Meer zu Fuß zu besuchen. Watt lebt vom tiefen Ein – und Ausatmen des Meeres. Es verbindet Land und Meer.

Das Watt: Erlebt, erforscht und erzählt.

Wenn ihr auch den Norden und das Wattenmeer liebt, lege ich euch dieses Buch sehr ans Herz, es ist auch ganz wunderbar zum Verschenken.

Für mich ein wunderschönes Buch.
Herzlichen Dank an den KJM Verlag für dieses beeindruckende Rezensionsexemplar und die lehrreiche Entdeckungstour.

Unter dem Link zum KJM Buchverlag gelangt ihr direkt zum Buch und findet dort auch eine Leseprobe. Außerdem gibt es bei dem kleinen Hamburger Verlag noch viele weitere tolle Bücher zum Thema Meer und Gezeiten und der wunderschönen Schleswig-Holsteinischen Umgebung.

Buchdetails:
Autor: Karsten Reise
Herausgeber: KJM Buchverlag
Seitenzahl:224
Preis: Hardcover 20,00 €

Gem. § 2 Abs. 5 kennzeichne ich meine Beiträge als Werbung. Verlinkungen zu Verlagen und Autoren dienen informativen Zwecken.

Kategorien
für Große Sachbuch

Die geheimnisvolle Welt der Meere

Eine Reise in die Welt der Tiefe

{Werbung / Rezension} 

Die Ozeane dieser Erde faszinieren und überraschen mit geheimnisvollen Unterwasserwelten, die man nur erahnen kann. Denn obwohl etwa 70% der Erde mit Wasser bedeckt sind, haben nur wenige Menschen diesen Kosmos mit eigenen Augen gesehen.

Auch mich fasziniert diese Welt und das wunderschöne Cover dieses Buches hat mich sofort angesprochen. Die kleine Meeresschildkröte machte mich richtig neugierig und die Tatsache , dass dieses Buch von dem Meeresbiologen und Naturschützer Robert Hofrichter  geschrieben wurde versprach viel fundiertes Wissen. 
Bei dem Versprechen ist es nicht geblieben, dieses kleine Werk war gut zu lesen und auch für mich, als absoluter Laie auf dem Gebiet, war es verständlich und auch informativ.  Die spannenden Geschichten über freundliche Haie, schlecht gelaunte Delfine und andere Kreaturen fand ich äußerst unterhaltsam.

Besonders begeistert war ich natürlich, als ich die kleine grüne Meeresschildkröte vom Cover wiederentdeckte. Mit ihr hängt ein ungelöstes Rätsel im Atlantik, auf einer der abgelegensten Inseln der Welt, zusammen. Dieses und weitere verblüffende Abenteuer hält dieses Buch bereit und bringt überraschende Einblicke in die faszinierende Unterwasserwelt. Seien es die beeindruckenden Fakten übere Delfine, eine Tauchreise in die Wunderwelt der Korallenriffe oder Neptuns furchteinflößendste Kreaturen, in diesem lernt man viel dazu.

Natürlich geht es auch darum, wie wir Menschen systematisch den Lebensraum Ozean zerstören. 

„Dem Meer sind wir völlig egal, doch das Meer kann uns nicht egal sein.“

Mit diesem einprägenden Satz beginnt dieses Kapitel. Schon nach den ersten Zeilen wurde ich in Staunen versetzt, denn der Autor verweist auf das Buch *2052* von Jorgen Randers. Darin gibt es 20 persönliche Ratschläge für ein besseres und nachhaltigeres Leben und schnell erfasst man, dass die unberührte Natur immer seltener wird und auch die Unterwasserwelt vor einigen Jahren noch eine ganz andere war als die, die wir heute vorfinden.  Doch der Ozean wird sich irgendwann wieder erholen und uns Menschen überleben. Es ist noch nicht zu spät umzudenken und mit diesem Buch will der Autor seine Leser motivieren, mehr für seinen Schutz zu tun. 

Zusätzlich findet man einige sehr schöne Fotografien verschiedenster Meeresbewohner,  diese peppen die Sachinhalte wunderbar auf. Ich werde dieses Buch sicher noch öfter zur Hand nehmen und immer mal wieder darin zu lesen.

Kurzum, ich habe mich sehr darauf gefreut mal wieder in die Meereswelt abzutauchen, meine Sehnsüchte wurden gestillt und meine Erwartungen an dieses Buch nicht enttäuscht. Ich kann es jedem empfehlen, der das Meer liebt und mehr über diese wunderbare, geheimnisvolle Welt erfahren möchte.

„Dem Ozean verdanken wir alles. Tun Sie mehr, als Sie müssen, so vermeiden sie später ein schlechtes Gewissen!“

Dieses tolle Buch bekommt

5 Sterne

Herzlichen Dank an den Penguin Verlag für das schöne Rezensionsexemplar.

Buchdetails:
Autor: Robert Hofrichter
Herausgeber: Penguin Verlag
Seitenzahl: 240 Seiten
Preis: Taschenbuch 10,00€
gebundenes Buch:ca.18,00€

Gem.§ 2 Abs. 5 kennzeichne ich meine Beiträge als Werbung. Verlinkungen zu Verlagen und Autoren dienen informativen Zwecken.

Kategorien
für Große Sachbuch

Abschied von Hermine

{Rezension}

Dieses Buch hat mich sofort angesprochen. Der Titel, das Cover, die Neugier darauf, was die süße Hamsterdame Hermine mit dem Tod zu tun hat.

Auf den ersten Blick, war mir gar nicht so klar, dass es sich um ein Sachbuch handelt, das Cover assoziierte ich eher mit einem Roman, aber es geht um ein besonderes Thema. Dieses Buch handelt vom Leben und vom Sterben. Seien es der Wunsch nach einem langen Leben, der Sterbevorgang, die Trauer und Verarbeitung des Todes, alle diese Punkte finden in diesem Buch ihren Platz.

Es sind schwierige Themen, sie regen zum Nachdenken an und dennoch macht dieses Buch nicht nur traurig. Nein, es weckt verschiedene Gefühle, man darf Schmunzeln und auch mal lachen, aber auch ein paar Tränen verlieren. Als Tierfreundin und Hamsterbesitzerin ist mir der Tod der kleinen Hamsterdame Hermine nahe gegangen. Aber Jasmin Schreiber hat die biologischen Prozesse des Sterbens bei Mensch, Tier und Pflanzen so fantastisch erklärt und gezeigt, dass sie den Leser auch bei wissenschaftlichen Themen gut unterhält. Dabei ist sie in der Sprache verständlich und informiert mit spannenden Fakten und eigenen Erfahrungen.

Die kleine Hermine, die in diesem Buch weiterleben darf, die Erkenntnisse der Biologie und ein Touch Humor nehmen ein wenig die Angst vor dem Tod.

Ich fühlte mich als Leser mitgenommen und einbezogen und immer wieder aufgefordert meine Sicht auf manche Themen zu überdenken. Die kleinen Illustrationen zwischendrin gefielen mir auch sehr gut.

Was für ein schönes Buch. Es hat mich beeindruckt und die Vielseitigkeit hat mir sehr gefallen. Besonders schön fand ich, dass in diesem Buch auch Mitgefühl steckt und die Autorin nie den Respekt verliert.

Jasmin Schreiber ist Biologin und Autorin. Sie hat bereits einen Roman veröffentlicht und unterhält in ihrem Podcast regelmäßig über biologische Themen.

Solltest du dich für das Thema interessieren und dich für Biologie begeistern, wirst du von diesem Buch sicher nicht enttäuscht sein. Und wenn du dann auch noch ein großes Herz für kleine Hamsterdamen hast, solltest du dieses Buch unbedingt lesen.

Dieses besondere Buch bekommt von mir

5 Sterne

Herzlichen Dank an den Goldmann Verlag für dieses wunderbare Rezensionsexemplar.

Buchdetails:
Autorin: Jasmin Schreiber
Illustrationen:
Herausgeber: Goldmann
Seitenzahl: 288 Seiten
Preis: 16,00

Gem. § 2 Abs. 5 kennzeichne ich meine Beiträge als Werbung. Verlinkungen zu Verlagen und Autoren dienen informativen Zwecken.

Kategorien
für Große Sachbuch

Die Wiederkommer

(Rezension)

Hallo ihr Lieben! Heute möchte ich euch dieses wunderbare Buch aus dem KJM-Buchverlag vorstellen.

KLAPPENTEXT Es sind Wiederkommer und Zugereiste. Sie kommen auf eigenen Beinen und Schwingen. Oder werden gebracht, ausgewildert, freigelassen. Unsere Big Five: Das Pinselohr. Der mit dem schlechten Image. Der mit dem perfekten Fell. Der Klügste von allen. Und der mit dem Kandidatenstatus. Luchs, Wolf, Biber, Rabe und Bär. Charismatische, wunderbare Tiere. Sie haben bei uns so etwas wie ein Comeback. Aber auch Neuerscheinungen sind gekommen: Waschbär, Goldschakal. Marderhund, Mink und Nutria. Haben sie ein Bleiberecht?

Das Cover sprach mich sofort an, denn ich finde Wölfe faszinierend und die Fragestellung, ob die Natur gegen das Artensterben rebelliert, weckte sofort meine Neugier. Bereits im Vorwort hat mich der Autor überzeugt, dieses Buch zu lesen und mich bestätigt, sich immer wieder aufs Neue in die Gefühlswelt der Tiere, hier der Wiederkommer, hineinzuversetzen. In diesem Büchlein richtet er sein Augenmerk auf Luchs, Wolf, Bär, Biber und Rabe und beschreibt in seinen Erzählungen wie diese und auch andere Tiere ihren Platz in der Natur suchen und wiederfinden.

VORWORT
„Wer ist genehm oder gar willkommen, wer ist zu dulden, wer nicht? Der Wolf kann bleiben, wenn er Schafe verschont. Der Luchs kann bleiben, wenn er des Jägers Rehe nicht beunruhigt. Der Biber kann bleiben, wenn er keinen Wasserschaden anrichtet. Der Bär, wenn er keine Bienenkästen flachklopft. Der Rabe kann bleiben, sofern er sich von Singvogelnestern fernhält. Und so weiter.“

Sie kommen wieder, manche freuen sich, andere verteufeln sie. Oder sie freuen sich nur solange sie selbst keine Einbußen in ihrem Leben machen müssen. Bei manchem schlägt die Ablehnung sogar in Hass um und plötzlich sollen sich die Tiere dem Menschen anpassen.

Der Autor Claus – Peter Lieckfeld hat sich in seinen Geschichten in die Wiederkommer hineinversetzt und nimmt den Leser mit auf eine eindrucksvolle Reise. Fast ist es so, als würde man im Körper des jeweiligen Tieres stecken und das Erleben und Fühlen für einen kleinen Zeitraum in sich tragen. So wird man konfrontiert mit dem, was diese Tiere tagtäglich erleben, wie sich vor Tatsachen und Probleme gestellt werden, die wir Menschen verursacht haben. Diese Gefühle sind zum Teil sehr bewegend und regen zum Nachdenken an, denn man kann die Intentionen nachempfinden und versteht die Daseinsberechtigung dieser Lebewesen. Das alles schafft er, ohne sich mit erhobenem Zeigefinger als Moralapostel aufzuspielen, sondern erklärt sachlich den Nutzen der einzelnen Tiere und die Probleme, die sich zwischen Mensch und Tier ergeben. Sichtbar wird schnell, wie egoistisch der Mensch sich als Übermacht aufspielt, ohne die Rechte und Bedürfnisse unserer Mitbewohner auf dieser Erde zu achten. Aber dies ist sicherlich jedem klar, auch wenn wir es zwischenzeitlich allzu gerne verdrängen, um unsere eigenen Befindlichkeiten zu rechtfertigen.

Auch die Sichtweisen der Jäger, Schäfer, Hundebesitzer, Tierschützer und Experten bekommen einen Platz in diesem Büchlein. So kann der Leser die Argumente gegeneinander abwägen und sich seine eigene Meinung bilden.

Aufgelockert werden die einzelnen Kapitel durch schöne Illustrationen von Lena Winkel.
Da ich selbst immer zuerst Position für die Wiederkommer einnehme, hat mich dieses Buch sehr begeistert und darin bestätigt, dass es durchaus Möglichkeiten gibt, sich mit den Wiederkommern zu arrangieren und Lösungen zu finden.
Auch die kleinen Einblicke in das Leben des Autors und seine Liebe zu Tieren fand ich sehr interessant. Das Buch endet mit kleinen Steckbriefen der Big Five und einer kleinen Erzählung

FAZIT:
Eine wahrlich gelungene Mischung aus Sachbuch und Novelle, Absolut lesens- und empfehlenswert. Dieses Büchlein schafft Verständnis für die Tiere und deshalb finde ich es sehr wertvoll und einzigartig.

Deshalb gebe ich diesem Büchlein von Herzen

5 Sterne

Herzlichen Dank an den KJM-Buchverlag für dieses wundervolle Rezensionsexemplar.

Buchdetails:
Autor: Claus-Peter Lieckfeld
Illustrationen: Lena Winkel
Herausgeber: KJM-Buchverlag
Seiten: 144
Preis:16,00

Gem. § 2 Abs. 5 kennzeichne ich meine Beiträge als Werbung. Verlinkungen zu Verlagen und Autoren dienen informativen Zwecken.

Kategorien
für Große Roman

Der erste letzte Tag

Kein Thriller

{Rezension}

Wie würdest du deinen letzten Tag verbringen?

Auf diesen Roman von Sebastian Fitzek war ich mehr als gespannt. Ich liebe Thriller und Sebastian Fitzek gehört daher ohne Frage zu meinen Lieblingsautoren. Aber würde er es schaffen, mich für einen zeitgenössischen Roman zu begeistern ? Ja, das hat er! Die Thematik und der flüssige Schreibstil haben es mir leicht gemacht, Fitzek hat mich mit Leichtigkeit mit auf die Reise seiner Protagonisten genommen, zum Lachen und zum Nachdenken gebracht.

Lea und Livius, zwei Menschen die dich zufällig begegnen und völlig unterschiedliche Leben führen, begeben sich gemeinsam auf eine Reise. Eine Reise quer durch Deutschland, eine Reise zu sich selbst, eine Reise an ihrem ersten letzten gemeinsamen Tag und zu ihren Träumen. Ihr Abenteuer ist nicht immer ganz legal, ihre Wünsche und Überzeugungen sicher nicht für jeden nachvollziehbar, aber genau das macht sie aus und Fitzek schafft interessante Charaktere.

Meine Meinung:

Das Buch konnte mich ab der ersten Seite überzeugen und begeistern. Die Figuren trafen voll und ganz meinen Geschmack und sowohl Livius als auch Lena hatten meine Sympathie. Ich konnte mich mit beiden sehr gut identifizieren, schon auf den ersten Seiten musste ich lachen und konnte wunderbar in die Geschichte eintauchen.

Fitzek bedient Klischees, die durch seinen flüssigen Schreibstil zum Schmunzeln und Nachdenken anregen. Die Dialoge sind aus dem Leben gegriffen und die kleinen Katastrophen des Lebens finden ihren Platz. Den wahren Hintergrund von Leas Reise erfährt man erst am Schluss und so schaffte es der Autor nach und nach Spannung aufzubauen.

Fazit:

Auch wenn es diesmal kein Thriller ist, das Buch hat mir richtig gut gefallen. Es hat Tiefang, Situationskomik und überrascht mit unerwarteten Wendungen. Für mich ein rundum gelungener Roman und auf jeden Fall lesenswert. Jetzt bleibt nur noch eine letzte Frage:

Wie würdest du deinen letzten Tag verbringen?

Kein Thriller und trotzdem

5 Sterne

Buchdetails:
Autor: Sebastian Fitzek
Herausgeber: Droemer HC
Seitenzahl:272 Seiten
Preis: 16,00

Herzlichen Dank an den Droemer-Kaur-Verlag für das Rezensionsexemplar.

Gem. § 2 Abs. 5 kennzeichne ich meine Beiträge als Werbung. Verlinkungen zu Verlagen und Autoren dienen informativen Zwecken.

Kategorien
für Große Thriller

Wassertöchter

{Rezension} Der Thriller „Wassertöchter“ ist der dritte Band der Emma Carow Reihe. Obwohl ich die ersten beiden Teile nicht gelesen habe, war es schnell möglich sich in die Handlung einzufinden. Bei Emma Carow, die als Fallanalytikerin beim LKA Berlin arbeitet, handelt es sich um eine traumatisierte Ermittlerin, die selbst Opfer einer brutalen Vergewaltigung wurde und nun gegen das Böse kämpft, indem sie Täterverhalten analysiert und Persönlichkeitsprofile erstellt. Dies scheint einerseits nachvollziehbar, ich halte es jedoch für fraglich, dass eine derart traumatisierte Person wie Emma Carow, ausgerechnet in diesem Bereich tätig ist.

„Ich bin das Messer, du bist das Fleisch“ , dieser Satz ihres Peinigers hat sich in ihrem Kopf festgesetzt und ein neuer Fall erinnert an ihre grausame Geschichte. Ist es wieder Uwe Marquard? Der Mann der sie selbst gefangen gehalten und missbraucht hat? Er hat seine Strafe abgesessen und ist wieder frei, hat sogar ein Buch über seine Tat geschrieben und daraufhin einige Fans. Oder ist es doch nur ein Nachahmer? Marquard hat ein Alibi und auch Emmas Kollegen wirken auf sie ein, keine voreiligen Schlüsse zu ziehen.

Doch weitere grausame Leichenfunde festigen Emmas Vermutung, dass genau dieser perverse Typ weiter seinen bestialischen Neigungen nachgeht. Und genau dieser angeblich resozialisierte Typ wird plötzlich als Berater bei der Polizei eingesetzt, genau in der Dienststelle, in der sein einstiges Opfer als Polizistin arbeitet. Während ich von Anfang an den Drang hatte weiterzulesen, war ich hier an einem Punkt angelangt, an dem ich das Buch abbrechen wollte. Die Vorstellung war mir zu weltfremd, zu much, viel zu weit hergeholt und unrealistisch. Ebenso die Situation, als ich Emma Carow mitten in der Nacht vom Pathologen auf einem Seziertisch untersuchen lässt, um die drei Schnitte, die ihr bei ihrer Vergewaltigung zugefügt wurden mit anderen Taten zu vergleichen. Da Marquard seinerzeit verurteilt wurde nehme ich an, dass Verletzungen auch da schon untersucht und dokumentiert wurden. Also, wozu diese Szene? Für mich etwas verworren und nicht nachvollziehbar.

Dennoch konnte ich das Buch nicht zur Seite legen, die Spannung war so gut aufgebaut und steigerte sich immer weiter zum Ende hin, so dass ich die für mich unrealistischen Szenen gerne in Kauf nahm. Die Idee des Thrillers, die perfiden Gedanken des Täters, die außergewöhnlichen Taten und übergreifenden Handlungen der beteiligten Personen wirken faszinierend und mitreißend.

Vieles spielt sich im Wasser ab. Die Wasserwege in und um Berlin, sehr gut recherchiert, interessant und neu.

Ein tolles Buch. Unerwartet. Spannend. Anders.

Meine Wertung

4 Sterne

Buchdetails: 
Autor: Ule Hansen
Herausgeber: Heyne
Seitenzahl: 432 Seiten
Preis: 17,00€

Gem. § 2 Abs. 5 kennzeichne ich meine Beiträge als Werbung. Verlinkungen zu Verlagen und Autoren dienen informativen Zwecken.

Kategorien
Elternratgeber für Große

Harmlos oder brandgefährlich?

Zu Beginn meines Berufslebens habe mit Suchtkranken gearbeitet, aber seitdem sind schon viele Jahre vergangen und ich habe nach einem Buch gesucht,  mit dem ich mein Wissen auffrischen und auf den neuesten Stand bringen kann.  Besonders interessierte mich der Suchtmittelmissbrauch und deren Folgen bei Jugendlichen. 

Bei meiner Recherche habe ich dieses schöne Buch entdeckt. Vielen Dank an Netgalley und den Klett–Cotta Verlag für das elektronische Leseexemplar, das mir im Gegenzug für eine ehrliche Meinung zur Verfügung gestellt wurde.

{Rezension}Dieses kompakte Buch hat meine Erwartungen voll und ganz erfüllt. Der Autor Florian Bredt hat mit seinem Buch einen praktisch orientierten Ragtgeber verfasst, in dem alle gängigen Suchtmittel von den verschiedenen Seiten beleuchtet werden. Er war selbst als Stationstherapeut aus einer Suchtstation tätig und konnte daher nicht nur theoretisches Fachwissen, sondern auch seine praktische Erfahrungen in dieses Buch einbringen, das hat mir besonders gut gefallen. Dabei hat er die einzelnen Themen auch für Fachfremde absolut verständlich erklärt.

Das Buch und die einzelnen Kapitel sind sehr übersichtlich aufgebaut. Jedes Kapitel enthält vorab eine kurze Zusammenfassung dessen, worüber der Autor informieren möchte. So kann man sich schnell einen ersten Überblick verschaffen, wenn man etwas nachlesen möchte. Der Leser bekommt am Anfang ein allgemeines Verständnis und lernt die wichtigsten Modelle über die Entstehung von Sucht kennen. Im Anschluss werden die verschiedenen Drogen und ihre Wirkungen dargestellt. Dabei erfährt man auch interessante Details über die kurzfristigen (positiven) Effekte und langfristigen negativen Folgen des Konsums bei Heranwachsenden.

Dabei wird deutlich, dass die Konsequenzen sehr viel gravierender sein können, als man denkt. Insbesondere die Auswirkungen auf die Entwicklung des Gehirns hat mich sehr beeindruckt. Dies unterlegt er eindrucksvoll mit einer Metapher aus (Schneider 2010):

„Drogen wirken sich bei regelmäßiger Zufuhr auf das Gehirn so drastisch aus wie eine Besetzungsmacht auf ein fremdes Land: sie setzen die Regierung ab, nehmen die zentralen Funktionen des Landes in die Hand und machen diemBevölkerung von ihrer Anwesenheit abhängig.“

Das häufigste Suchtmittel bei Jugendlichen ist Cannabis. Auch hier wird deutlich, wie sehr die Jugendlichen mit der Beschaffung, Konsum und allem was damit zusammenhängt beschäftigt sind und welche Folgen dies z.B. auf das Lernen und ihre schulische Entwickung hat.

Eine Tatsache, die auch oft unterschätzt wird und die ich für ausgesprochen wichtig halte, sind die begleitenden psychischen Erkrankungen. Der Autor selbst hat während seiner praktischen Tätigkeit feststellen müssen, dass „eigentlich jeder Jugendliche eine begleitende psychische Erkrankung hatte,“ wenn auch in unterschiedlicher Ausprägung.

Auch der Weg aus der Sucht, verschiedene Anlaufstellen und Hilfsangebote werden in diesem Ratgeber erläutert. Es gibt hilfreiche Tipps zum Umgang mit betroffenen Jugendlichen. Dabei geht es nicht um das typische „Verteufeln“ von Drogen, sondern der Autor zeigt wie man gegenseitiges Verständnis und Vertrauen aufbauen kann und so eine erfolgsversprechende Möglichkeit findet, sein Kind auf dem Weg aus der Sucht zu begleiten. Hierzu stellt er sogar verschiedene Arbeitsblätter zur Verfügung, eine Notfallkarte und weitere Quellen, bei denen man sich Informationen und Hilfe holen kann.

Fazit:

Dies ist ein tolles Buch über ein sehr wichtiges Thema, das ich allen Eltern nur empfehlen kann. Dabei schließe ich auch denjenigen ein, deren Kinder keine Drogen konsumieren, denn es ist äußerst wichtig gut informiert zu sein. So hat man eine solide, fachliche Grundlage, die sicher auch dabei hilft, den Konsum rechtzeitig zu bemerken und „richtig“ zu reagieren.

Unbedingt erwähnen möchte ich auch, dass der Autor in diesem Werk die Möglichkeit bietet, ihn zu kontaktieren. Herzlichen Dank dafür und für diesen aufschlussreichen und hilfreichen Ratgeber.

Ich gebe diesem Buch

5 Sterne

Buchdetails:
Autor: Florian Bredtm
Herausgeber:Klett-Cotta
Seitenzahl: 160 Seiten
Preis: 18,00

Gem. § 2 Abs. 5 kennzeichne ich meine Beiträge als Werbung. Verlinkungen zu Verlagen und Autoren dienen informativen Zwecken.