Kategorien
Kinderschutz Präventionsbücher ab 3 Jahren

Kein Küsschen auf Kommando * Kein Anfassen auf Kommando

{Rezension}

Heute zeige ich euch dieses Wendebuch von Marion Mebes für Kinder ab drei Jahren. Es geht in beiden in beiden Teilen  darum, die eigenen Gefühle ernst zu nehmen und Grenzen zu setzen. Dabei sind die Texte sehr klar und einfach, so dass auch kleinere Kinder dem Thema gut folgen können und verstehen, worum es geht. 

Kein Küsschen auf Kommando

Es gibt soooo viele Küsse!

Mit diesem Satz macht das Büchlein seinen Anfang. Auf den folgenden Seiten wird den Kindern durch schöne, bunte Illustrationen und kurze prägnante gezeigt, welche Küsse das so alles sein können. Da gibt es zum Beispiel Puste-Küsse durch die Luft, Heile-Küsse oder Einfach-So-Küsse, weil man jemanden lieb hat. Und meistens sind diese Küsse schön. Aber es gibt eben auch Küsse, die sich komisch anfühlen, oder sogar eklig sind. 

Und genau hier will das Buch Kinder ermutigen Nein zu sagen und vermittelt Kindern die wichtige Botschaft: „Du darfst darüber bestimmen, wann du küsst und wen du küsst. Auch wenn andere das nicht verstehen oder nicht gut finden. Du darfst NEIN sagen!

Kein Anfassen auf Kommando

Manche Berührungen sind schön und manche sind unangenehm und hier ist es wichtig Kinder in ihrer Wahrnehmung zu bestärken.  Auf jeder Doppelseite wird eine angenehme und eine unangenehme Situation dargestellt. Der Autorin gelingt dies durch eine klare Illustration und einen schönen, kleinen Reim, den Kinder sich schnell einprägen und mitsprechen können. 

Beispiel:“Streicheln übern Rücken oder auch mal Drücken, Streicheln übern Bauch, mag ich manchmal auch.“ im Gegensatz zu „Fühlt sich das Streicheln komisch an, dann lass ich niemand an mich ran.“

Die Kinder werden von den Bildern und Reimen darin bestärkt, ihre positiven und negativen ernst zu nehmen und dies zum Ausdruck zu bringen.

Klare Botschaft: „Sag NEIN!“ und „STOP“  und hole dir Hilfe, wenn du es alleine nicht schaffst!

FAZIT:

Ein schönes, buntes Mutmachbuch in festem Einband, dass auch kleinere Kinder gut verstehen und das sie ermutigt über ihre Gefühle und Bedürfnisse zu sprechen. Mir gefallen die Reime besonders gut, denn ich bin der Meinung, dass diese von Kindern schnell verinnerlicht werden können. Auch die große Schrift finde ich gut,  meine Erstleserin hat sich ebenfalls daran erfreut, mir die einfachen, prägnanten Botschaften vorzulesen und sich die Reime zu merken.

In der Mitte des Buches befindet sich eine kleine persönliche Ansprache an Mädchen und Jungen, in der sie ermutigt werden auf ihre Gefühle zu achten.

Toll gemacht und meiner Meinung nach ein prima Büchlein für den Einstieg ins Thema. 

Herzlichen Dank an den Verlag für das schöne Rezensionsexemplar.

Buchdetails:
Autorin: Marion Mebes
Illustrationen: Lydia Sandrock
Herausgeber: Verlag mebes&noack
Lesealter: ab 3 Jahren
Preis: 11,90 €

Gem.§ 2 Abs. 5 kennzeichne ich meine Beiträge als Werbung. Verlinkungen zu Verlagen und Autoren dienen informativen Zwecken.

Kategorien
Kinderschutz

Ein Dino zeigt Gefühle (1)

{Rezension}

Dieses Bilderbuch steckt voller Gefühle. Dargestellt werden die unterschiedlichsten Stimmungen durch einen Dino, den Kinder schnell in ihr Herz schließen. Die Gefühle sind eindeutig illustriert, so dass Kinder sie gut erkennen und benennen können. Mal ist Dino fröhlich, entspannt oder fühlt sich geborgen. Ein anderes Mal hat er Angst, ist nachdenklich oder wütend.

Jeder Gefühlszustand wird auf einer  Doppelseite dargestellt. Auf der rechten Seite findet man die Illustration, auf der linken Seite ist das Gefühl in Worte gefasst und zwar sehr klar, in der immer gleichen …..mit einem großen lautmalerischen Wort, der Benennung des Gefühls, z.B. „Ich bin wütend!“  und drei passenden Verben, z.B. SCHREIEN – TOBEN – KÄMPFEN. Darunter findet man vier Beispielssätze zum Gemütszustand.

Wie ihr seht, ein Buch mit wenig Text, aber mit vielen Möglichkeiten. Denn Gefühle nehmen in der Persönlichkeitsentwicklung von Kindern einen großen Raum ein. Das Wahrnehmen und Deuten von Gefühlen ist aber gar nicht so leicht, hierbei kann dieses Buch eine gute Hilfe sein. Denn wer für sein Gefühl keine Worte findet, wird hier sicher eine passende Antwort finden und auch den Mut, mit dem Dino als Helfer, unangenehme oder beschämende Gefühle zu spiegeln und so mitzuteilen.

Eine schöne Möglichkeit, mit Kindern ins Gespräch zu kommen und auch um ihnen zu helfen, ihre Gefühle zu benennen und ernst zu nehmen. Denn genau das ist der erste Schritt für eine erfolgreiche Präventionsarbeit. Kinder, die sich ernst genommen fühlen und ihrer Wahrnehmung trauen sind auch in der Lage selbstbewusst für sich einzutreten und NEIN zu sagen. Kinder, denen dieses gesunde Selbstbewusstsein fehlt, sind angreifbar und verletzlich.
Alle, dir noch Inspirationen brauchen, finden im Buch eine kleine Broschüre mit tollen Anregungen für die Klein- und Grossgruppenarbeit, aber auch die Einzelarbeit oder die Anwendung zu Hause, eine Gefühlsuhr und Kopiervorlagen. Diesen kleinen, dazugehörigen Ratgeber finde ich richtig klasse.

Besonders schön finde ich den Vorschlag, das DinoBuch als Abendritual anstelle einer Gute-Nacht-Geschichte zu verwenden, um damit die Gefühle des vergangenen Tages zu betrachten.
Die pädagogisch wertvollen Hinweise machen die kleine Broschüre für mich perfekt, so z.B. : “ ein Kind setzt deutliche Signale, wenn es nicht weiterreden möchte (Ablenken, Themawechsel). Diese Signale gilt es zu beachten, denn sie sind eine Form, Grenzen zu setzen. Weiter in das Kind zu dringen, um es zum Weitererzählen zu bewegen, wäre eine Missachtung dieser Grenzen und würde ebenfalls die vertrauensvolle Beziehung gefährden.“

Vielen Dank für dieses pädagogisch wertvolle Büchlein.

Es handelt sich um ein Rezensionsexemplar, das mir vom Verlag kostenfrei zur Verfügung gestellt wurde. Herzlichen Dank dafür!

Von DINO gibt es  auch einen zweiten Band und wunderbares Begleitmaterial. So z.B Die Box, ein Spiekarton mit Memookarten und Bilderlotto, mit allen 24 Gefühlen aus Dino 1 und 2 und ein Poster mit Gefühlsausdrücken.

Gem.§ 2 Abs. 5 kennzeichne ich meine Beiträge als Werbung. Verlinkungen zu Verlagen und Autoren dienen informativen Zwecken.

Buchdetails:
Autorin: Christa Manske
Illustrationen: Heike Löffel
Herausgeber:
Verlag Mebes&Noack
Seitenzahl:
28 Seiten plus Begleitmaterial 32 Seiten
Preis: 19,50
Lesealter: ab 4 Jahren
Kategorien
Allgemein Kinderbücher

Fio und Tika und die Rettung der Bienenkönigin

(Rezension)

Schaut euch dieses farbenfrohe und liebevoll gestaltete Cover an! Ist es nicht ein absoluter Blickfang? Ich war sofort neugierig auf dieses Buch und wollte die geheimnisvolle, magische Welt der Gartendrachen unbedingt kennenlernen. Denn Fio und Tika stammen aus „Der geheimen Welt der Gartendrachen“ dem ersten Buch von Eleonor Bick, das 2017 im KJM Buchverlag erschienen ist.

Im Mai 2020 veröffentlichte sie dieses erste Abenteuer aus der geheimen Welt der Gartendrachen, ein Kinderbuch über die zwei Jungdrachen Fio und Tika.

Leider habe ich die ersten beiden Bücher nicht gelesen, dennoch habe ich mich sofort in diese liebevoll illustrierten Fantasiewesen verliebt. Die Pflanzendrachenwelt ist magisch und etwas ganz besonderes. Man taucht ein in die Natur, in die Welt der Pflanzen. Jeder erschaffene Gartendrache hat seine Wirtspflanze, aus der er entspringt. Er lebt mit ihr und ihren Beständen im Einklang und beschützt sie.

Auch die Drachen untereinander leben in Harmonie, können sich verstehen und schließen Freundschaften. Zu den Freunden der Gartendrachen gehören auch die Honigbienen. Die Bienenkönigin und ihr Volk sind jedoch in große Not geraten und brauchen dringend Hilfe.

Innerhalb der vierzehn Kapiteln lernt man den Gartendrachen Fio und die Schneefeder Tika kennen, die sich auf eine aufregende Abenteuereise begeben, um die Bienen zu retten.  Unterstützt werden sie von zahlreichen weiteren Drachen und  Fio´s Familie. Dabei geht es vor allem um Rücksicht und Zusammenhalt und die Erfahrung, dass man Hindernisse gemeinsam überwinden kann.

Meine Meinung

Die Pflanzendrachenwelt ist etwas ganz besonderes, die ich in dieser Form bisher noch nicht kennengelernt habe. Man begibt sich in eine magische Welt der Natur, über Wiesen, Felder und Bäume und kann durch die detailreiche und lebendige Erzählweise beim Lesen in eine andere Welt abtauchen.

Dabei begegnet man liebevollen Charakteren und wunderschönen schwarz-weiß- Zeichnungen.

Fazit

Das Insektensterben, insbesondere das der Bienen, bekommt in diesem besonderen Buch die verdiente Aufmerksamkeit, die Geschichte regt definitiv zum Nachdenken an und wirkt nach. Dieses wichtige Thema in ein liebevolles Abenteuer zu verpacken ist wunderbar gelungen. Auch meine Tochter konnte beim Vorlesen in eine magische Welt eintauchen und hat mit den Drachen und ihren Freunden mitgefiebert.

Ich kann dieses liebevoll gestaltete Buch allen empfehlen, die sich der Natur und auch der Phantasie verbunden fühlen. Ein tolles Buch mit einer wichtigen Botschaft!

Der Autorin Eleanor Bick ist es ein großes Anliegen, mit ihren Werken und Geschichten Kinder und Erwachsene über das Insektensterben aufzuklären. In ihren Büchern teilt sie ihre Faszination für die Natur.

Fio und Tika bekommen von uns liebevolle

5 Sterne

Ein großer Dank geht an den KJM Buchverlag für das tolle Rezensionsexemplar.

Weitere Bücher der Autorin:

Die geheime Welt der Gartendrachen *Wie alles begann*

Die sieben Gartendrachen und die Wildbienen

Hier geht es zur Autorenhomepage Eleanor Bick

Gem.§ 2 Abs. 5 kennzeichne ich meine Beiträge als Werbung. Verlinkungen zu Verlagen und Autoren dienen informativen Zwecken.

Buchdetails:
Autorin und Illustrationen: Eleanor Bick
Herausgeber: KJM Buchverlag
Seitenzahl:180 Seiten
Preis:12,00
Lesealter:
Kategorien
#saynotoplastic toughts & life

Pack aus! Plastik, Müll und ICH

(unbezahlte Werbung)

Pünktlich zum Wochenende möchte ich sehr gerne noch eine richtig tolles Buch zu einem wichtigen Thema vorstellen. Es geht um Plastik. Jeder weiß, dass dies ein riesengroßes Problem ist. Das beste, dieses Buch ist kostenfrei erhältlich, ihr zahlt lediglich die Versandkosten!

Das Plasikproblem

  • Die Herstellung benötigt gewaltige Mengen fossiler Rohstoffe
  • Plastikkonsum fördert die Wegwerfmentalität
  • Plastik lagert sich in kleinsten Partikeln im Körper von Menschen und Tieren ab, versickert in Böden und vergiftet die Meere
  • Ganze Landstriche ertrinken im Plastikmüll

Dieses Buch nimmt sich genau diese Probleme vor. Die Heinrich-Böll – Stiftung und die mehrfach ausgezeichnete Buchgestalterin Gesine Grotrian haben zusammen mit Jugendlichen dieses Buch entwickelt und zeigen zu diesem brisanten Thema klar unmissverständlich auf, was Plastik mit uns und unserer Erde anrichtet. Gedacht ist es für alle Menschen ab 12 Jahren.

Die Illustrationen sind bunt und klar, sie sprechen einen sofort an und sind unmissverständlich. Die meisten Informationen sind nicht ganz neu, aber werden doch allzu leicht im Alltag verdrängt oder vergessen. Manches schockiert und man hatte es in der Deutlichkeit wahrscheinlich noch nicht so direkt vor Augen. Mich persönlich machten zum Beispiel die Beiträge „Was macht Plastik mit den Meerestieren“ und “Wie bedroht Plastik die Seevögel“ sehr betroffen.

Was kann ich als einzelner gegen das Plastikproblem tun?

Auch zu dieser Frage findet man im Buch zahlreiche Tipps und Ideen. Seien es Ideen für Plastikfolie Musik–Festivals, Plastikfreie Schulen oder die eine oder andere Erinnerung, im alltäglichen etwas genauer hinzusehen: Möglichkeiten, Plastik einzusparen, gibt es mehr als genug. Die Veränderung beginnt bei uns selbst! Jeden Tag, bei jeder noch so kleinen Kaufentscheidung. Und dabei tragen nicht nur für uns selbst Verantwortung, sondern auch für alle anderen Lebewesen, die jetzt oder in Zukunft auf unserer Erde leben.

Wie ich Plastik vermeide

Leider hapert es noch an vielen Ecken, denn das eine oder andere mal siegt dann doch die Bequemlichkeit oder das haben wollen. Dennoch bemühe ich mich, so gut es umsetzbar ist, Plastik einzusparen.

Beim täglichen Einkauf Am einfachsten war für mich  beim täglichen Einkauf auf Stofftragetaschen umzusteigen. Auch für Obst und Gemüse habe ich immer kleine Stoffbeutel in der Tasche. Der toll aussehende, bunte Obstsalat in der Plastikbox wird konsequent ignoriert, die geschälte– in Plastik verpackte Ananas war mir schon immer suspekt. Ich verstehe es bis heute nicht, warum man die natürliche Verpackung entfernt um eine Frucht danach in Plastik einzupacken. Generell überdenke ich mein Konsumverhalten und kaufe weitaus weniger Kleidung und unnützes Zeug, das nicht wirklich gebraucht wird.

In der Küche Auch in der Küche und im Aufbewahren von Lebensmitteln bin ich auf einem ganz guten Weg. Ich nutze sehr gerne Gläser von Honig oder Marmelade um z.B. Gewürze aufzubewahren, ersetze Plastikteller durch Bambus oder Frischhaltefolie durch Wachstücher. Bei Getränken verzichte ich weitestgehend auf Plastik, wir nutzen seit Jahren den Soda Stream und sparen dadurch zusätzlich  unnötige Wege und Schlepperei. Im Unverpacktladen kaufe ich bisher nicht.

Im Bad Hier haben wir einiges ersetzt und sind auf nachhaltige Produkte umgestiegen. Das fängt bei Shampoo und Duschgel an, geht über Monatshygiene, Bambuszahnbürsten, Deocreme im Glas bis hin zu Naturkosmetik.

Im Kinderzimmer Hier ist es nicht ganz so leicht. Aber dennoch war ich nie ein Fan von Plastikspielzeug. Lego und Schleichtiere haben wir natürlich trotzdem im Programm, aber auf vieles unnützes Zeug haben wir bewusst verzichtet und meine Tochter hat früh gelernt, dass so manche bunte Plastikschrott unnötig ist. Sie spielt auch heute noch sehr gerne mit Holzbausteinen, Kapla oder Flocmen. Was ich auch bewusst meide, sind Kinderzeitschriften, die Plastikkrimskrams beinhalten und kaufen eine Zeitschrift, die sich mit Tieren und Natur befasst oder ein schönes Buch.

Bei Büchern Ich nehme war, dass auch hier eine Veränderung stattfindet und viele Bücher nachhaltig produziert und ohne Schutzverpackung ausgeliefert werden. Ich muss gestehen, dass ich– zumindest in der Vergangenheit, nicht bewusst darauf geachtet habe. Aber für die Zukunft werde ich bewusster danach schauen.

Das ist doch schon einiges, aber trotzdem gefühlt noch zu wenig.

  • Was bewegt dich bei diesem Thema?
  • Wie sparst du Plastik in deinem Alltag ein und wo kannst du noch etwas verändern/verbessern?

Sicher hilft dir das Buch dabei, die Belastung unserer Umwelt durch Plastik besser zu verstehen und und unterstützt dich bei deinem Vorhaben, im Alltag zunehmend auf Plastik zu verzichten.

Erhältlich ist das Buch NUR bei der Heinrich-Böll-Stiftung unter folgendem Link

https://www.boell.de/de/pack-aus-plastik-muell-und-ich

Das Taschenbuch ist kostenlos! Man zahlt lediglich die Versandkosten, ist das nicht mega?

Informationen zum Buch
Veröffentlichung: Mai 2021
Titel: Pack aus! Plastik, Müll und ICH
Herausgeber: Heinrich Böll Stiftung
Seiten: 160 Seiten
Alter: ab 12 Jahren

Gem.§ 2 Abs. 5 kennzeichne ich meine Beiträge als Werbung. Verlinkungen zu Verlagen und Autoren dienen informativen Zwecken.

Kategorien
Kinderschutz Ratgeber für Eltern

Mutmachmärchen

Wie sich Mädchen und Jungen gegen sexuellen Missbrauch wehren können

{Rezension/unbezahlt}Dieses besondere Buch habe ich in unserer Stadtbibliothek entdeckt. Es ist nicht einfach nur ein Ratgeber, es ist dient dazu mit Kindern zwischen vier und zehn Jahren das Thema Missbrauch auf einfühlsame Weise zu erarbeiten. Die Autorin will mit diesem Buch Eltern und Pädagogen ein Hilfsmittel bieten und das ist ihr auf jeden Fall sehr gut gelungen. Märchen, die für Mädchen und Jungen jeweils unterschiedliche Botschaften vermitteln, erklären Kindern was sexueller Missbrauch ist. Dies macht sie sensibel und befähigt sie, Missbrauch zu erkennen, die passenden Worte dafür zu finden und Hilfe zu suchen. Das Thema findet in den Märchen durch Hexen, Zauberer, Prinzen, Prinzessinnen, Bären und Monster kindgerechte Protagonisten.

Jedes Kapitel beginnt mit einer kurzen Einführung, einem sogenannten pädagogischen Hintergrund. Danach folgt jeweils ein Märchen für Jungen und eins für Mädchen, sowie Arbeitshinweise. Diese geben Anreize mit Kindern die Geschichte im Gespräch zu vertiefen oder auch im Spiel zu thematisieren. Besonders gelungen finde ich, dass die Betroffenen in den Geschichten auf unterschiedliche Art Unterstützung finden.

Die Botschaften der Märchen und der Arbeitsanregungen sind:

  • Dein Körper gehört dir – sage deutlich Nein, wenn dir Berührungen anderer unangenehm sind!
  • Wenn dir ein Erwachsener schlechte Geheimnisse aufzwingen will, tut er das, weil diese Dinge verboten sind!
  • Hilfe holen ist kein Zeichen von Schwäche!

Besonders schön und wichtig fand ich die Botschaft, dass Kinder ihren eigenen Gefühlen trauen sollen und keine Schuld tragen! Kinder werden ermutigt, keine Angst zu haben, schlechte Geheimnisse weiter zu erzählen. Besonders wichtig auch mit dem Kind zu erarbeiten, welchen Personen es sich bei Bedarf anvertrauen könnte.

Die Autorin macht in ihren Märchen und dem Begleittext klar, dass Missbrauch in den meisten Fällen durch nahestehende Personen erfolgt und nicht durch den geheimnisvollen Fremden. Was ich gut fand ist, dass auch eine Frau als Täterin gezeigt wird. Ich glaube, dass viele Kinder Frauen nicht bewusst als Täterinnen wahrnehmen.

Sehr hilfreich fand ich auch die Erklärungen zur Reaktion von Jungen auf sexuellen Missbrauch sowie die Hinweise, dass Jungen unter rollentypischen Ängsten leiden und wie man sie bei deren Aufarbeitung unterstützen kann.

Die Autorin geht auch auf versteckte Hinweise von Kindern ein. Erwachsene verstehen oder begreifen diese leider oft nicht als solche, hier muss man sensibel und aufmerksamer werden. Sie macht deutlich, dass jeder, der mit Kindern das Thema Missbrauch bespricht bzw. mit diesem Buch arbeitet, sich als Ansprechpartner für betroffene Kinder anbietet und somit bereit sein muss, auch weitere Schritte zu unternehmen, falls ein Kind sich anvertraut.

Im Buch findet man jeweils acht Märchen für Mädchen und Jungen, die sehr unterschiedliche Erlebnisse sexueller Übergriffe abdecken. Mir ist es teilweise schwer gefallen, mich damit auseinanderzusezten. mit und kann betrofffenen Kindern den Wortschatz und den Mut vermitteln, über sexuellen Missbrauch zu sprechen.

Es endet mit einem Selbstbestimmungsbogen, der mit Kindern erarbeitet werden kann. Verschiedene Fragen werden dort mit dem Kind besprochen, z.B. wer darf mit dir kuscheln? Wer soll das nicht tun?

Fazit: Während des Lesens entdeckte ich viele Parallelen zu dem, was ich bereits auf einer Aufklärungsveranstaltung zum Thema sexueller Missbrauch erfahren habe. Durch die Märchen wurde mir die perfide Vorgehensweise der Täter und die manipulativen Taktiken, mit denen sie Kinder unter Druck setzen, wieder vor Augen geführt. Ich fand es gut, dass die Themen aus der Realität gegriffen sind, so geht im Buch z.B. um einen Trainer im Verein, der komische Spiele spielt, um ein Kind, das sich Pornos anschauen muss oder einen Fremden, der Kinder fotografieren möchte und ihnen Geld anbietet. Dieser Realitätsbezug macht das Buch zu einem praktischen Arbeitsmittel. Mir fiel es dadurch zeitweise schwer, mich mit den Geschichten auseinanderzusetzen, die Begrifflichkeiten, auch in verkindlichter Sprache und die Vorstellungen, die diese weckten, empfand ich oft als schwere Kost und ich fragte mich, was es in einem Kind auslöst, so detailiert über sexuelle Handlungen zu sprechen. Ich stelle es mir gerade bei sehr kleinen Kindern schwierig vor, da das Buch ja bereits ab 4 Jahren empfohlen wird. Dennoch möchte ich dieses persönliche Empfinden nicht als Wertung nehmen, denn das Thema an sich ist hart, es ist schwer, es weckt unangenehme Gefühle. Trotzdem ist es notwendig sich damit auseinanderzusetzen und darüber zu sprechen, auch mit kleineren Kindern. Denn auch sie können leider Opfer werden und müssen einfühlsam aufgeklärt werden um zu verstehen, was richtig und was falsch ist. Ich denke, dass dieses Buch einen sehr guten Ansatz bietet, das Thema zu bearbeiten und jeder für sich, sich die Märchen und Arbeitshinweise heraussuchen kann, mit denen er gut zurechtkommt. Es ist jedem freigestellt, manche Formulierung in eigener Sprache wiederzugeben, wenn es ihm dadurch leichter fällt mit dem Thema umzugehen. Es ist sicher ein hervorragendes Buch auch für die Aufarbeitung mit Kindern, bei denen man einen sexuellen Missbrauch vermutet, denn es bietet unzählige Fragestellungen und lässt auch Kinder aktiv teilhaben, in dem man sie nach Empfindungen und Lösungsmöglichkeiten befragen kann.

Wer sich mit dem Thema Missbrauch intensiver auseinandersetzen möchte findet mit diesem Ratgeber sicher eine wertvolle Hilfe. Vielleicht macht es vor dem Kauf Sinn, sich dieses Buch zunächst auszuleihen oder in Ruhe beim Buchhändler des Vertrauens anzuschauen, denn ich glaube, dass es sehr individuell ist, wie die Märchen wirken und ob man sich vorstellen kann, damit zu arbeiten.

Autorin: Irmi Hochheimer
Herausgeber: Beltz
Seitenzahl: 144
Preis: 9,95

Gem. § 2 Abs. 5 kennzeichne ich meine Beiträge als Werbung. Verlinkungen zu Verlagen und Autoren dienen informativen Zwecken.

Kategorien
Kinderschutz Präventionsbücher ab 3 Jahren

Ich geh doch nicht mit jedem mit.

{Rezension}Ein weiterer Klassiker von Dagmar Geisler, in dem Kinder lernen, dass sie nicht mit Fremden mitgehen dürfen. Im Buch wartet die kleine Lu auf ihre Mama und trifft dabei auf verschiedene Personen, die sie weniger gut oder gar nicht kennt, z.B. eine Nachbarin, ein Handwerker, der vor kurzem bei ihnen zu Hause war und ein unbekannter Mann, der behauptet ihre Mutter zu kennen. Doch Lu antwortet immer: Lu antwortet immer: „Ich kenne dich nicht, ich geh nicht mit. Mama hat gesagt, dass ich warten soll.“

Am Ende gibt es noch eine unerwartete positive „Überraschung“, die deutlich macht, dass man den Charakter und die Absichten eines Menschen nicht an Äußerlichkeiten festmachen kann.

Meiner Meinung nach ein sehr schönes Buch für alle Eltern, die ihren Kindern schon früh vermitteln wollen, dass sie nicht mit Fremden mitgehen dürfen bzw. nur mit Personen, die vorher ausdrücklich benannt wurden. Hierzu findet man im Buch Lu’s Liste sowie eine eigene, in die man mit seinem Kind Personen einträgt, mit denen es mitgehen darf. Hierbei wird nochmals unterteilt, ob die Erlaubnis generell gilt, oder nur mit vorheriger Absprache.

Für mich war das eine schöne Möglichkeit, das Thema mit meiner Tochter zu besprechen. Das Buch schließt mit einer Liste von Informations,- und Beratungsstellen ab.

Uns hat dieses Buch sehr gut gefallen. Wir haben es oft benutzt und die Liste hatte meine Tochter schnell verinnerlicht.

Die Altersempfehlung des Verlages ist für Kinder ab 3 Jahren angegeben.

Wichtige Botschaften:

Missbrauch findet vor allem im nahen sozialen Umfeld statt.

Klare Regeln und Absprachen können helfen, die Kinder zu schützen!

Buchdetails:
Autorin: Dagmar Geisler
Herausgeber: Löwe Verlag
Seitenzahl: 32 Seiten
Preis: 9,90
Lesealter: ab 3 Jahren

Gem. § 2 Abs. 5 kennzeichne ich meine Beiträge als Werbung. Verlinkungen zu Verlagen und Autoren dienen informativen Zwecken.

Kategorien
Kinderschutz Präventionsbücher ab 5 Jahre

Mein Körper gehört mir

Die Kindersachbuchreihe von Dagmar Geisler

für ein gesundes Körperbewusstsein als Basis für Selbstbewusstsein

{unbezahlte Werbung/Rezension}

Mein Körper gehört mir, das erste Buch von Dagmar Geisler, entstand in Zusammenarbeit mit pro familia. Hier geht es in erster Linie darum, Kindern ein gesundes Körper- und Gefühlsbewusstsein zu vermitteln. Kinder sollen lernen, deutlich zu sagen, wenn sie etwas nicht möchten ihre Grenzen kennenlernen und dies selbstbewusst zu vertreten.

Das Buch behandelt das Thema „Missbrauch“, ohne diesen direkt anzusprechen. Kinder erfahren, dass ihr Körper etwas  Besonderes ist und es schön ist, sich zu berühren – vorausgesetzt beide möchten es. Dabei wird auch vermittelt, dass man immer nein sagen darf, wenn man etwas nicht möchte, unabhängig davon, ob das Gegenüber ein Fremder ist – oder zum Beispiel ein Freund oder die aufdringliche Tante mit dem Schlabberkuss.  Sie werden zudem ermutigt, mit einer Vertrauensperson zu sprechen, sollte sie etwas belasten. Niemand hat das Recht, den eigenen Körper ohne Erlaubnis anzufassen.

Die Illustrationen helfen Kindern, sich mit diesem Thema auseinanderzusetzen, sie für körperliche Übergriffe und ihre eigenen Grenzen zu sensibilisieren und auch über „sexuelle Grenzüberschreitung“ zu sprechen.

Dabei vermittelt das Buch wie wichtig Nein sagen ist. Das Buch wird ab 5 Jahren empfohlen, ich glaube wir hatten es sogar schon etwas früher im Einsatz, Durch die verständlichen, kurzen Sätze und die schöne Bebilderung sind selbst jüngere Kinder für das Thema zugänglich.

Die Botschaft des Buches ist klar: Wenn du dich bei etwas nicht wohlfühlst, dann lasse dich nicht berühren und sage Nein! Du allein bestimmst, von wem du wann berührt werden möchtest.

Fazit: Für meinen Geschmack ein richtig gutes Buch! Mir gefällt daran besonders, dass die Kinder beim Lesen dazu aufgefordert werden, selbst laut und deutlich zu sagen:

„Fass mich nicht an! Ich will es nicht! “

„Nein, ich mag dich nicht anfassen. Ich will es nicht.“

Dies baut Hemmungen ab, denn insbesondere für schüchterne Kinder ist es gar nicht so leicht ihre Stimme zu erheben und für sich einzustehen.

Ein weiteres tolles Buch aus dieser Reihe ist

Ich geh doch nicht mit jedem mit

Buchdetails:
Autorin: Dagmar Geisler
Herausgeber:Loewe Verlag
Seitenzahl: 36 Seiten
Preis: 12,95
Lesealter: ab 5 Jahren

Gem. § 2 Abs. 5 kennzeichne ich meine Beiträge als Werbung. Verlinkungen zu Verlagen und Autoren dienen informativen Zwecken.

Kategorien
Kinderschutz Worum geht's?

Kinderschutz

Präventionsbücher für Kinder und Eltern

Hier geht es um das wichtigste Thema überhaupt, Prävention und Kinderschutz! Ich stelle euch wertvolle Kinderbücher zu diesem Thema vor, die Selbstvertrauen stärken und sensibilisieren. Geschichten vom Neinsagen und Selbstbestimmen, Mutmachmärchen und Ratgeber für Eltern. Auf meinem Instagram Account habe ich bereits einige Posts zum Thema veröffentlicht, die ausführlichen Rezensionen werde ich in den nächsten Tagen auch hier einstellen, denn das Thema soll auf jeden Fall präsent bleiben und im Anschluss hier zusammenfassend einen Platz finden.

Wie kommt es, dass ich mich dem Thema so intensiv widme?

In erster Linie bin ich natürlich selbst Mama eines kleinen Mädchens und somit ist das Thema zwangsläufig aus meinem Alltag nicht wegzudenken. Außerdem hatte ich beruflich mit Tätern als auch mit Opfern zu tun, aus diesem Grund schaue vielleicht auch noch etwas genauer hin und versuche alles, mein Kind frühzeitig und bestmöglich aufzuklären. Deshalb war es mir auch schon sehr früh wichtig, dass meine Tochter nein sagen darf und dies auch früh lernt. Und zwar laut und in aller Deutlichkeit! Und dabei ist es mir völlig egal, ob man sie als unhöflich erachtet oder enttäuscht ist, dass das Kind kein Küsschen gibt. Ich selbst hatte als Kind leider nicht das Selbstbewusstsein und auch nicht die Unterstützung meine eigene Meinung in aller Deutlichkeit kundtun zu dürfen. Und so ist es mir auch als Erwachsene lange Zeit schwer gefallen. Richtig bewusst wurden mir die  manipulativen Taktiken der Täter, als ich eine hervorragende Infoveranstaltung zum Thema Missbrauch besuchen durfte. Von da an war mir klar, dass Prävention koninuierlich stattfinden muss.

Seit ich denken kann helfen mir wertvolle Kinderbücher, das Thema mit meiner Tochter zu besprechen. Das erste Buch zu diesem Thema war *Jakob ruft Stopp!* Danach folgten weitere Bücher zum Thema, übrigens auch solche, die davor warnen, nicht mit Fremden mitzugehen. Und ich spreche von guten Büchern, Büchern die keine Angst machen sondern Mut. Bücher, die ich immer wieder vorlesen würde.   um so mehr ärgerte ich mich über einen Artikel, den ich bei taz online entdeckte.

Kinderbücher die vor Fremden warnen. Schmeißt diese Bücher weg!

Hier könnt ihr den vollständigen Artikel lesen: Zum Artikel

Da war meine Neugier natürlich geweckt, also las ich weiter. Den Inhalt kann man in etwa folgendermaßen zusammenfassen:
„Die Botschaft, nicht mit Fremden mitzugehen, sei fatal. Es gäbe zu viele schlechte Kinderbücher, die alle dieselbe Botschaft beinhalten, – dass das Kind auf sich selbst aufpassen muss!“ 
Ich frage mich, muss es nicht frühzeitig lernen, auf sich selbst aufzupassen? Ist es nur sicher, wenn ich das selber tue? Bald war klar, worum es der Autorin ging:

Kinder würden sich durch die „Auf-sich Aufpassen-Regel“ mitschuldig fühlen, falls etwas passiert. Hier würde mit Ängsten gearbeitet und die Gesellschaft leide, wenn wir Kindern beibringen, von Fremden grundsätzlich Schlechtes zu erwarten. Man würde sie so zu potenziellen Opfern machen.

JA – die meisten Übergriffe geschehen im Vertrauten!
JA – es ist immer und immer! NUR! der Täter verantwortlich!

Aber es liegt doch an uns, unseren Kindern genau das zu verdeutlichen. Ich habe nicht vor mich zurückzulehnen und diese Bücher vorzulesen, als seien es Gute-Nacht-Geschichten. Diese Bücher wollen, dass man miteinander redet, informiert, sensibilisiert. Kinder stark macht. Sie haben nicht das Ziel, Angst zu machen. Bestimmt gibt es gute Bücher und weniger gute, aber letztendlich sind sie nur ein kleiner Teil von Präventionsarbeit und nicht alleiniges Mittel.

Das Fass zum Überlaufen brachte bei mir dann die folgende Aussage: Zitat: *„Geh nicht mit Fremden mit“ ist der kleine Bruder von „Zieh keinen so kurzen Rock an.“ Es sind Handlungsratschläge an potenzielle Opfer. Sie stellen einen Zusammenhang her zwischen ihrem Verhalten und der Wahrscheinlichkeit, dass ihnen Gewalt geschieht.*

Diese Aussage macht mich wirklich wütend. Ich frage mich, ob die Verfasserin selbst Mutter ist und wirklich meint, was sie da schreibt.

Mich macht das alles einfach nur sprachlos. Wie schon oben erwähnt, ich lernte leider schon viele Opfer kennen, aber auch Täter. Und ich habe sehr viel Leid gesehen. Missbrauchsopfer, die für ihr Leben gezeichnet sind. Die sich strangulieren, ritzen und verachten, noch bevor ihr Leben richtig begonnen hat.

Ich werfe diese Bücher nicht weg!

Ich werde sie weiter nutzen, vorlesen, empfehlen. Ich werde sie dort wo es sinnvoll erscheint, alle zusammen auf einen Büchertisch stellen, so dass sie möglichst viele Eltern erreichen. Und mir ist es egal, was es für diese Gesellschaft bedeutet! Die Welt ist so wie sie ist und das Thema Missbrauch tagtäglich aktuell. Wir leben nicht in eingepackt in eine rosa Wattewolke. Und ja, es ist meistens nicht der böse Fremde, sondern Verwandte, Bekannte, Trainer, Freunde und manchmal sogar Kinder, die Kindern sexuelle Gewalt antun. Eine meiner Botschaften lautet:

Vertrau deinem Gefühl! Hast du ein gutes oder ein komisches Gefühl? Dabei spielt es keine Rolle, ob es Fremde oder Bekannte sind.

Wie steht ihr dazu?
Redet ihr mit euren Kindern über Missbrauch? Nutzt ihr Bücher zum Thema oder liegen sie schon im Müll?

{Beitrag enthält unbezahlte Werbung}

Kategorien
Allgemein Kinderbücher

Die Hauptstadtdetektive

Das Rätsel um das verschwundene Bild

(Rezension) Heute stelle ich euch einen wirklich wunderbaren Kinderkrimi für Kinder ab 8 Jahren vor. Herausgebracht hat ihn der Rossberg Verlag, ein kleiner unabhängiger Verlag, der erst 2019 gegründet wurde. Es lohnt ein Blick auf die Website, um den Verlag und sein Programmkennenzulernen:

RossbergKids

In diesem besonderen Kinderkrimi gibt es nicht nur einen spannenden Fall, sondern auch jede Menge über die Geschichte unseres Landes zu lernen. Wie sollte es anders sein, der Krimi spielt in der Berlin. Hauptdarsteller sind Emil Tarik und Sarah. Sarah ist neu in der Stadt und lernt die Jungs in der Amerika-Gedenkbibliothek (AGB) kennen. Und genau dort gibt es auch eine verdächtige Beobachtung, wodurch die drei Freunde dazu veranlasst werden, eine Detektivbande zu gründen. Ein geheimnisvoller Mann, nennen wir ihn Mister X, reißt Seiten aus einem Buch und wie sich herausstellt, geht es darum um eine Flucht und ein wertvolles Gemälde. Da gibt es keine Zeit zu verlieren. Und da sie in der Hauptstadt ermitteln, ist auch ein passender Name für ihr Ermittlerteam schnell gefunden, die Hauptstadt-Detektive. Nicht zu vergessen, es gibt noch ein viertes Mitglied: Mischlingshund Paulchen, der alles für eine Currywurst tut und somit eine hervorragende Spürnase hat.

Der Detektivclub braucht natürlich auch eine ensprechende Zentrale. Wie gut, dass Herr Thompson, der Bibliothekar ein richtig netter und hilfsbereiter Kerl ist und der Bande ein Zimmer in der AGB zur Verfügung stellt. Hier können sie sich ungestört treffen können und jetzt kann die Ermittlungsarbeit so richtig beginnen. Tariks Mutter, die Journalistin ist, gibt den Kindern hierzu wertvolle Tipps. Und dabei lernen sie auch wahnsinnig viel über die Geschichte. Sie erfahren zum Beispiel einiges über die Berliner Mauer, die Neue Nationalgalerie und wie wichtig die Meinungsfreiheit ist.

Das Buch enthält eine Karte von Berlin, auf der sich die Schauplätze des Buches (Neue Nationalgalerie, Berliner Unterwelten, Gedenkstätte Berliner Mauer, AGB, Checkpoint Charlie und das Brandenburger Tor) befinden. Zu jeder Sehenswürdigkeit gibt es eine verständliche Erklärung und im Anschluss sogar ein eigenes Kapitel über Berlin und eine Übersicht zu den ersten fünf Grundrechten.

Meine Meinung:

Dieses Buch bietet auf gerade mal 136 Seiten nicht nur Abenteuer, sondern auch noch Wissen und Themen, die zu geschichtlichen Diskussionen anregen. Allein dafür schon mal alle Daumen hoch!

Außerdem erzählt es aus der gesellschaftlichen Mitte. Kindern werden hierdurch wichtige Werte, wie Respekt, Wertschätzung und gegenseitige Akzeptanz vermittelt. Herr Thompson, der Bibliothekar, sitzt im Rollstuhl. Die schwarze Cafébesitzerin Alice Balewa ist in Berlin geboren. Dieses Buch spiegelt die Vielfalt von Berlin und unserer Gesellschaft wieder und wirkt dabei keinesfalls klischeehaft.

Besonders gut gefiel mir die Diskussion mit Tareks Mutter über die Meinungsfreiheit. Dies geschah so verständlich in kindlischer Sprache, dass ich direkt Lust bekam, auch mit meiner erst siebenjährigen Tochter über geschichtliche Themen und Grundrechte zu sprechen. Und ich kann auf jeden Fall schon mal sagen, dass auch Kinder in diesem Alter sich hierfür interessieren, wenn das Ganze kindgerecht und interessant verpackt ist.

Die Illustrationen gefielen mir ebenfalls richtig gut, sie sind bunt und modern und passen daher meiner Meinung nach perfekt zum Buch. Als kleines Extra gibt’s sogar einen Detektivausweis.

Ich finde hier ist in der Gesamtheit ein richtig tolles Werk entstanden, das ich jungen Lesern nur an Herz legen kann.

Ich freue mich auf eine Fortsetzung!

Herzlichen Dank an den Verlag für das schöne Rezensionsexemplar.

Das Buch bekommt von uns

5 Sterne

Buchdetail:
Autoren: Vera Starker und Matthias Schneider
Illustration: Joanna Wilkans
Herausgeber: https://rossberg-verlag.de/rossberg-kids
Seitenzahl: 136
Lesealter: ab 8 Jahren
ISBN 978-3-948612-07-8
Preis: 8,95

Gem. § 2 Abs. 5 kennzeichne ich meine Beiträge als Werbung. Verlinkungen zu Verlagen und Autoren dienen informativen Zwecken.

Kategorien
Allgemein

Expedition Polarstern

{Rezension} Dieses beeindruckende Sachbuch für Kinder ist im cbj Verlag erschienen und wird vom Verlag ab einem Alter von 10 Jahren empfohlen.

Direkt zu Anfang möchte ich sagen, dass es auch für Erwachsene ein absolut interessantes Buch ist und es sich durchaus auch für jüngere Kinder eignet, wenn sie beim Lesen und Lernen unterstützt werden. Denn auch jüngere Kinder sind für dieses wichtige Thema bereits empfänglich. Durch die einfache Schreibweise und die wunderbaren und vielseitigen Illustrationen eignet es sich hervorragend, um Kindern den Klimawandel und die Auswirkungen auf unser Ökosystem näher zu bringen.

Die Forschungsreise der »Expedition Polarstern« fand von September 2019 bis Oktober 2020 statt. Ein Forscherteam aus über 600 Crewmitgliedern und Wissenschaftler*innen aus über 20 Nationen sammelte Daten und zeigten, wie sich die Veränderungen in der Arktis auf das Weltklima auswirken. Die Polarregion gilt als Klimaküche, nirgendwo sonst auf der Erde erwärmt sich die Temperatur schneller.

In diesem Buch erfährt man, wie Klima entsteht, lernt Forschungsziele und Meereis-Fakten kennen. Das Buch ist großformatig und die zahlreichen Fotos und Illustrationen nehmen kleine und große Forscher direkt mit ins Abenteuer Nordpolarmeer. Man hat das Gefühl dabei zu sein und lernt so viel dazu: Welche Auswirkung hatte der Klimawandel bisher, wie sieht der Arbeitsalltag eines Forschteams aus und wie haben sich wilde Tiere bereits an extreme Verhältnisse angepasst.

Leider muss man auch erfahren, dass sogar am Nordpol Plastik gefunden wurde. Umso deutlicher wird, dass jeder einzelne von uns aufgerufen ist, sein Verhalten zu überdenken und konkret im eigenen Alltag Veränderungen herbeizuführen. Jeder einzelne ist dafür verantwortlich, den Klimawandel aufzuhalten.

Dieses Buch gibt Tipps und Informationen, was wir tun können um die Arktis zu schützen. Und das ist dringend nötig.

Denn die Arktis ist unsere Zukunft. Und unsere Kinder sind unsere Zukunft. Deshalb kann man nicht früh genug damit beginnen, Kindern das Thema näherzubringen und dies schafft dieses Buch auf beeindruckende Weise.

„Expedition Polarstern – Dem Klimawandel auf der Spur“ von Katharina Weiss-Tuider und Christian Schneider ist ein wahrer Bücherschatz. Ich bin mir sicher, dass uns dieses Buch noch viele Jahre begleiten wird, dass wir immer wieder darin lesen und Neues entdecken werden.

Wer weiß, vielleicht wird meine Tochter dieses Buch in 20 Jahren in die Hand nehmen um ihren Kindern zu zeigen, wie es früher um das Klima und die Arktis bestellt war. Ich bin mir nicht sicher, ob ich in diese Zukunft blicken will.

Ein inspierendes und absolut empfehlenswertes Buch für alle interessierten Kinder und Erwachsenen, unabhängig vom Alter!

Und wer noch nicht interessiert ist, sollte dies schnellstens ändern!

5 Sterne

Herzlichen Dank an den cbj Verlag und das Bloggerportal für dieses fantastische Rezensionsexemplar.

Buchdetails:
Autorin:
Katharina Weiss-Tuider
Illustrationen:
Christian Schneider
Herausgeber: cbj-Verlag
Seitenzahl:128
Lesealter: Verlagsempfehlung ab 10 Jahren
Preis: 22,00

Gem. § 2 Abs. 5 kennzeichne ich meine Beiträge als Werbung. Verlinkungen zu Verlagen und Autoren dienen informativen Zwecken.

Kategorien
für Große Sachbuch

Abschied von Hermine

{Rezension}

Dieses Buch hat mich sofort angesprochen. Der Titel, das Cover, die Neugier darauf, was die süße Hamsterdame Hermine mit dem Tod zu tun hat.

Auf den ersten Blick, war mir gar nicht so klar, dass es sich um ein Sachbuch handelt, das Cover assoziierte ich eher mit einem Roman, aber es geht um ein besonderes Thema. Dieses Buch handelt vom Leben und vom Sterben. Seien es der Wunsch nach einem langen Leben, der Sterbevorgang, die Trauer und Verarbeitung des Todes, alle diese Punkte finden in diesem Buch ihren Platz.

Es sind schwierige Themen, sie regen zum Nachdenken an und dennoch macht dieses Buch nicht nur traurig. Nein, es weckt verschiedene Gefühle, man darf Schmunzeln und auch mal lachen, aber auch ein paar Tränen verlieren. Als Tierfreundin und Hamsterbesitzerin ist mir der Tod der kleinen Hamsterdame Hermine nahe gegangen. Aber Jasmin Schreiber hat die biologischen Prozesse des Sterbens bei Mensch, Tier und Pflanzen so fantastisch erklärt und gezeigt, dass sie den Leser auch bei wissenschaftlichen Themen gut unterhält. Dabei ist sie in der Sprache verständlich und informiert mit spannenden Fakten und eigenen Erfahrungen.

Die kleine Hermine, die in diesem Buch weiterleben darf, die Erkenntnisse der Biologie und ein Touch Humor nehmen ein wenig die Angst vor dem Tod.

Ich fühlte mich als Leser mitgenommen und einbezogen und immer wieder aufgefordert meine Sicht auf manche Themen zu überdenken. Die kleinen Illustrationen zwischendrin gefielen mir auch sehr gut.

Was für ein schönes Buch. Es hat mich beeindruckt und die Vielseitigkeit hat mir sehr gefallen. Besonders schön fand ich, dass in diesem Buch auch Mitgefühl steckt und die Autorin nie den Respekt verliert.

Jasmin Schreiber ist Biologin und Autorin. Sie hat bereits einen Roman veröffentlicht und unterhält in ihrem Podcast regelmäßig über biologische Themen.

Solltest du dich für das Thema interessieren und dich für Biologie begeistern, wirst du von diesem Buch sicher nicht enttäuscht sein. Und wenn du dann auch noch ein großes Herz für kleine Hamsterdamen hast, solltest du dieses Buch unbedingt lesen.

Dieses besondere Buch bekommt von mir

5 Sterne

Herzlichen Dank an den Goldmann Verlag für dieses wunderbare Rezensionsexemplar.

Buchdetails:
Autorin: Jasmin Schreiber
Illustrationen:
Herausgeber: Goldmann
Seitenzahl: 288 Seiten
Preis: 16,00

Gem. § 2 Abs. 5 kennzeichne ich meine Beiträge als Werbung. Verlinkungen zu Verlagen und Autoren dienen informativen Zwecken.

Kategorien
für Große Sachbuch

Die Wiederkommer

(Rezension)

Hallo ihr Lieben! Heute möchte ich euch dieses wunderbare Buch aus dem KJM-Buchverlag vorstellen.

KLAPPENTEXT Es sind Wiederkommer und Zugereiste. Sie kommen auf eigenen Beinen und Schwingen. Oder werden gebracht, ausgewildert, freigelassen. Unsere Big Five: Das Pinselohr. Der mit dem schlechten Image. Der mit dem perfekten Fell. Der Klügste von allen. Und der mit dem Kandidatenstatus. Luchs, Wolf, Biber, Rabe und Bär. Charismatische, wunderbare Tiere. Sie haben bei uns so etwas wie ein Comeback. Aber auch Neuerscheinungen sind gekommen: Waschbär, Goldschakal. Marderhund, Mink und Nutria. Haben sie ein Bleiberecht?

Das Cover sprach mich sofort an, denn ich finde Wölfe faszinierend und die Fragestellung, ob die Natur gegen das Artensterben rebelliert, weckte sofort meine Neugier. Bereits im Vorwort hat mich der Autor überzeugt, dieses Buch zu lesen und mich bestätigt, sich immer wieder aufs Neue in die Gefühlswelt der Tiere, hier der Wiederkommer, hineinzuversetzen. In diesem Büchlein richtet er sein Augenmerk auf Luchs, Wolf, Bär, Biber und Rabe und beschreibt in seinen Erzählungen wie diese und auch andere Tiere ihren Platz in der Natur suchen und wiederfinden.

VORWORT
„Wer ist genehm oder gar willkommen, wer ist zu dulden, wer nicht? Der Wolf kann bleiben, wenn er Schafe verschont. Der Luchs kann bleiben, wenn er des Jägers Rehe nicht beunruhigt. Der Biber kann bleiben, wenn er keinen Wasserschaden anrichtet. Der Bär, wenn er keine Bienenkästen flachklopft. Der Rabe kann bleiben, sofern er sich von Singvogelnestern fernhält. Und so weiter.“

Sie kommen wieder, manche freuen sich, andere verteufeln sie. Oder sie freuen sich nur solange sie selbst keine Einbußen in ihrem Leben machen müssen. Bei manchem schlägt die Ablehnung sogar in Hass um und plötzlich sollen sich die Tiere dem Menschen anpassen.

Der Autor Claus – Peter Lieckfeld hat sich in seinen Geschichten in die Wiederkommer hineinversetzt und nimmt den Leser mit auf eine eindrucksvolle Reise. Fast ist es so, als würde man im Körper des jeweiligen Tieres stecken und das Erleben und Fühlen für einen kleinen Zeitraum in sich tragen. So wird man konfrontiert mit dem, was diese Tiere tagtäglich erleben, wie sich vor Tatsachen und Probleme gestellt werden, die wir Menschen verursacht haben. Diese Gefühle sind zum Teil sehr bewegend und regen zum Nachdenken an, denn man kann die Intentionen nachempfinden und versteht die Daseinsberechtigung dieser Lebewesen. Das alles schafft er, ohne sich mit erhobenem Zeigefinger als Moralapostel aufzuspielen, sondern erklärt sachlich den Nutzen der einzelnen Tiere und die Probleme, die sich zwischen Mensch und Tier ergeben. Sichtbar wird schnell, wie egoistisch der Mensch sich als Übermacht aufspielt, ohne die Rechte und Bedürfnisse unserer Mitbewohner auf dieser Erde zu achten. Aber dies ist sicherlich jedem klar, auch wenn wir es zwischenzeitlich allzu gerne verdrängen, um unsere eigenen Befindlichkeiten zu rechtfertigen.

Auch die Sichtweisen der Jäger, Schäfer, Hundebesitzer, Tierschützer und Experten bekommen einen Platz in diesem Büchlein. So kann der Leser die Argumente gegeneinander abwägen und sich seine eigene Meinung bilden.

Aufgelockert werden die einzelnen Kapitel durch schöne Illustrationen von Lena Winkel.
Da ich selbst immer zuerst Position für die Wiederkommer einnehme, hat mich dieses Buch sehr begeistert und darin bestätigt, dass es durchaus Möglichkeiten gibt, sich mit den Wiederkommern zu arrangieren und Lösungen zu finden.
Auch die kleinen Einblicke in das Leben des Autors und seine Liebe zu Tieren fand ich sehr interessant. Das Buch endet mit kleinen Steckbriefen der Big Five und einer kleinen Erzählung

FAZIT:
Eine wahrlich gelungene Mischung aus Sachbuch und Novelle, Absolut lesens- und empfehlenswert. Dieses Büchlein schafft Verständnis für die Tiere und deshalb finde ich es sehr wertvoll und einzigartig.

Deshalb gebe ich diesem Büchlein von Herzen

5 Sterne

Herzlichen Dank an den KJM-Buchverlag für dieses wundervolle Rezensionsexemplar.

Buchdetails:
Autor: Claus-Peter Lieckfeld
Illustrationen: Lena Winkel
Herausgeber: KJM-Buchverlag
Seiten: 144
Preis:16,00

Gem. § 2 Abs. 5 kennzeichne ich meine Beiträge als Werbung. Verlinkungen zu Verlagen und Autoren dienen informativen Zwecken.