Kategorien
Kochen und Backen

Brot aus dem Topf

aromatisch und knusprig wie aus dem Holzofen

{Rezensionsexemplar} Hej ihr Lieben! In den letzten Wochen war ich vom gekauften Brot häufig arg enttäuscht und ich hatte Lust Mal wieder selbst ein Brot zu backen.  Da ich nicht unbedingt auf die Fertigmischung zurückgreifen wollte hab ich mich nach einem Rezeptbuch umgesehen und siehe da, dieses kompakte Brotbackbuch schien wie für mich gemacht.

Brot aus dem Topf sagte mir bisher gar nichts. Da ich noch  einen alten gusseisernen Topf von meiner Omi besitze, der viel zu selten zum Einsatz kommt, hatte ich richtig Lust, das mal auszuprobieren. Ich war etwas skeptisch, da ich nicht die beste Bäckerin bin, aber die Rezepte sind einfach beschrieben und im Grunde genommen auch gar nicht schwierig umzusetzen. Die Brote sind mir richtig gut gelungen und waren alle super lecker mit einer schönen Kruste. Das beste, sie waren lange frisch und nicht am nächsten Tag schon trocken. 

Ich habe mich zuerst an ein klassisches Hefemischbrot gewagt, das mit 20 Minuten Arbeitszeit auch ohne große Vorplanungen zubereitet war. Als zweites hab ich ein einfaches Sauerteigbrot probiert, allerdings habe ich ein fertiges Tütchen Sauerteig genommen und den restlichen Zutaten zugefügt. Ich fand’s gut, dass diese Option auch in den Rezepten erwähnt ist und man nicht unbedingt alles selber machen muss. Wer möchte, kann den Sauerteig aber auch selber ansetzen, die einzelnen Schritte sind genau erklärt. Mit der fertigen Variante ging es jedenfalls ganz fix und das Brot war trotzdem sehr lecker.

französisches Landbrot

Das französische Landbrot war dann schon etwas aufwendiger, da ich bereits 12 Stunden vorher einen Vorteig herstellen musste und noch einiges an Gärzeiten dazu kam. Ich wollte es aber unbedingt ausprobieren, da das Rezept aus einer kleinen Bäckerei in Cavalaire in Südfrankreich stammt. Es hat sich auf jeden Fall gelohnt, auch dieses Brot ist gut gelungen.  

Fazit

Neben  Grundlagenrezepten und etwas spezielleren Brotsorten findet ihr in diesem Buch  aber auch süße Brote mit Früchten oder Zimt und leckere Brotaufstriche, die einfach herzustellen sind. Alles ist wunderbar und ausführlich erklärt, es kann nichts schief gehen.  Die Gärzeit mancher Brote ist zum Teil recht lang – insbesondere wenn ein Vorteig nötig ist,  muss man sehr gut vorplanen. Daher hätte ich persönlich mir mehr von den „einfacheren“ Rezepten gewünscht. Andererseits braucht gutes Brot auch einfach seine Zeit.

Es macht auf jeden Fall Spaß und ein gutes Gefühl ein tolles Brot hergestellt zu haben. Wer Lust darauf hat es auch Mal auszuprobieren und etwas Zeit mitbringt, dem kann ich dieses übersichtliche Buch sehr empfehlen. Ich werde auf jeden Fall dabei bleiben und in Zukunft öfter und regelmäßig unser Brot selbst machen.

Herzlichen Dank an den Bassermann-Verlag und das Bloggerportal für das tolle Rezensionsexemplar.

Buchdetails:
Autorin:Gabriele Redden
Fotografie und Foodstyling: Karl Newedel
Verlag: Bassermann - Penguin Random House Verlagsgruppe

Gem. § 2 Abs. 5 kennzeichne ich meine Beiträge als Werbung. Verlinkungen zu Verlagen und Autoren dienen informativen Zwecken.